Various & Gould – “Stars and Bricks” (USA Flag)

Brilliante Plakataktion des Künstlerduos Various & Gould am Alexanderplatz in Berlin! Via Mail:

In Zeiten von „Fake News“ und „alternativen Fakten“ erscheint uns der öffentliche Raum als das ideale Medium, um künstlerisch auf Populismus zu antworten. Das 2 x 4 m große, gemalte Plakat ist dabei eine unmittelbare Reaktion auf die aktuelle Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und als kritischer Kommentar zu der geplanten Mauer an der mexikanischen Grenze zu verstehen.

Indem Various & Gould die Streifen der amerikanischen Flagge mit nur geringfügigen Eingriffen in eine Backsteinmauer verwandeln, geben sie einen pointierten, visuellen Kommentar zur Verschärfung der US-amerikanischen Grenz- und Einreisepolitik ab. Dabei ist es dem Künstlerduo wichtig zu betonen, dass ihre Intervention in keiner Weise antiamerikanisch gemeint ist. Vielmehr ist sie von der Sorge um die Zukunft Amerikas geleitet, dem überaus treffenden und fast schon prophetischen Zitat des Amerikaners Joseph Fort Newton (1876–1950) folgend: „Men build too many walls and not enough bridges.“

Various&Gould_StarsandBricks_Berlin_2017_-courtesyofStudioV&G

Various&Gould_StarsandBricks_Berlin_2017_courtesyofStudioV&G_

VARIOUS & GOULD Mural in Berlin

Das Künstler-Duo Various & Gould bemalt gerade eine Brandwand in der Heinrich Heine Strasse in Kreuzberg. Hier ein paar erste Bilder, bevor Ende der Woche das Gerüst abgebaut wird:

DSC_9573

I paid a short visit to Various & Gould today and took some pics of their new Mural that is currently in progress at Heinrich Heine Strasse in Berlin Kreuzberg.More pics will follow later this week.

Posted by Just Photographer Berlin on Monday, July 6, 2015

VARIOUS & GOULD #publictale

On the run with Various & Gould für ihre Kunstaktion / Strassengeschichte #publictale im Rahmen der gestern gestarteten Backjumps:

On the run with berlin based artists Various & Gould for BACKJUMPS 20 + 1. More Infos: http://www.variousandgould.com/publictale01/ and http://www.backjumps.info/

Posted by Just Photographer Berlin on Saturday, May 23, 2015

Various & Gould auf der Backjumps #publictale

Das Berliner Künstler-Duo VARIOUS & GOULD werden im Rahmen (der diesen Freitag startenden) Backjumps mit einem schönen Projekt vertreten sein, welches die Besucher_innen hinaus in die Strassen zieht.

Das Hashtag zur Aktion ist #publictale und erzählt wird mit Collagen und Postern eine Kurzgeschichte namens „Maik, Paul und Jörg“, die von der Künstlerin Polina Soloveichik geschrieben wurde. Die Collagen werden mit Textabschnitten plakatiert. Nähere Infos werden auf der zum Projekt erstellten Seite bekannt gegeben – ansonsten das Hashtag im Auge behalten und am Freitag zur Backjumps kommen.

PublicTale-web

Various & Gould zu dem Attentat bei Charlie Hebdo

Various & Gould – Cityskins Clip

Zu Various & Gould´s letztem Projekt gibt es, neben der grossartigen Fotoreportage von Christina Palitzsch, jetzt noch einen knapp 5-minütigen Clip. Die Arbeit lief in Kooperation mit dem Archiv der Jugendkulturen und dem Max-Planck Gymnasium in Berlin.

City Skins – Die Häutung der Stadt
Das Workshop-Projekt City Skins beschäftigt sich, anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Mauerfall”, mit der Sicht auf Jugend – zu Zeiten der DDR und heute. In einer künstlerischen Intervention werden Denkmäler im öffentlichen Raum mit einer Papierhülle abgeformt.

City Skins ist eine Kooperation vom Archiv der Jugendkulturen e. V., dem Künstlerduo Various & Gould und dem Max-Planck Gymnasium.#

Mehr Informationen und Bilder auf der City Skins Webseite und auf Facebook:
cityskins.net
facebook.com/cityskins

Various & Gould @ARTvergnuegen

Various & Gould – Cityskins

Via der Webseite zum Projekt:

Das Künstler-Duo Various & Gould hat sich gemeinsam mit dem Archiv der Jugendkulturen e. V. als Projektpartner zum Ziel gesetzt, mit SchülerInnen des Berliner Max-Planck Gymnasiums künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum zu unternehmen, um sich inhaltlich und partizipativ mit dem Thema 25 Jahre Mauerfall auseinanderzusetzen.

Zu Beginn des Projekts geht es um die inhaltliche Beschäftigung der SchülerInnen mit den Themen DDR-Geschichte, Jugendkulturen und Street Art. Hierzu soll es themenbezogene Workshops und ein Zeitzeugengespräch geben.

Im praktischen Teil wird die Gruppe mittels einer dem Papiermaché verwandten Technik Abformungen von Denkmälern auf öffentlichen Plätzen in der Stadt nehmen. Die ausgewählten Skulpturen werden vorübergehend mit einer dünnen Schicht aus geklebtem Papier überzogen, die aber nicht an den Plastiken selbst haftet. Das verwendete Papier wird vorher in einem Schablonenworkshop von den SchülerInnen thematisch gestaltet. So entsteht eine farbige Papierhülle, die man nach dem Trocknen öffnen und rückstandslos ablösen kann – wie die abgestreifte Haut einer Schlange oder die Schale von Obst. Wir nennen die entstandenen Objekte City Skins.

Die Auswahl der Statuen ermöglicht eine direkte Auseinandersetzung mit dem systembedingten Wandel der künstlerischen Darstellung und der gesellschaftlichen Sicht auf „die Jugend“. Mittels des temporären, künstlerischen Eingriffs kommen die Jugendlichen im wahrsten Sinne des Wortes mit Geschichte in Berührung. Die entstandenen City Skins werden nach einer Trocknungsphase abgelöst und anschließend in eine Ausstellung überführt.