Abriss der East Side Gallery für Luxuswohnungen?!

Online Petition von Bündnis East Side Gallery Retten

Weiterlesen und Unterschreiben

Abriss der East Side Gallery für Luxuswohnungen?! Berlinerinnen und Berliner, Teile der denkmalgeschützten East Side Gallery sollen schon diesen März abgerissen werden! Warum? Grund ist eine Luxuswohnbebauung des ehemaligen Todesstreifens direkt hinter der East Side Gallery.

Wiedervereinigung für 7.800 Euro pro Quadratmeter

Die East Side Gallery ist eine der wenigen Abschnitte, die nach dem Abriss der Mauer noch im Originalzustand erhalten wurden. Sie ist ein historisches Zeugnis der Teilung, ein Mahnmal der Geschichte, das aus guten Gründen unter Denkmalschutz steht. Nun werden Teile der East Side Gallery abgerissen. Der Abriss, der für diesen März geplant ist, macht Platz für 45 Luxuseigentumswohnungen (geändert von 50. Quelle: Immobilien Zeitung) ab 7.800 Euro pro Quadratmeter (Quelle: Immonet.de).

Auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery ist der Bau eines 14-geschossigen, 63 Meter hohen Hochhauses geplant. Realisiert werden soll das Bauvorhaben durch den Vogtländer Unternehmer Maik Uwe Hinkel und einen Berliner Investor, der unter dem Namen “Living Bauhaus” firmiert, den aber nichts mit dem Erbe des Bauhauses verbindet: Statt sozialem Wohnungsbau entsteht Luxus-Eigentum. Bebauung trotz Bürgerentscheid und Denkmalschutz

____

In ähnlicher Sache Via Stressfaktor “heute 17.00 Uhr Køpi: WBA-Demo für den Erhalt bedrohter Projekte
Zahlreiche Projekte, wie Rummelplatz, KVU, Linienstraße, der Wagenplatz der KØPI und auch Mieter in ihren Wohnungen werden gegenwärtig durch die kapitalistische Hyper-Spekulation akut bedroht. – Alles steht zur Disposition und zur Verwertung. Wir kämpfen für den Erhalt der Wagenplätze und Freiräume, sowie gegen Mietwucher und Profit-Gier. Gemeinsam fordern wir Solidarität mit den bedrohten Projekten! Wir bleiben ALLE! – Not for fucking sale!”