Art Spezial „Street Art“

art – Das Kunstmagazin“ hat in Zusammenarbeit mit Alain Bieber (Chefredakteur ARTE Creative, Blogautor rebel:art) im November eine neue Ausgabe der Reihe „art spezial“ zum Thema Street Art veröffentlicht.

art spezial title

Auf 148 Seiten wird ein gut recherchierter Überblick über das geboten, was sich in den letzten 30 Jahren zu Street Art entwickelt hat. Dazu gehören auch die großen Namen der Szene (u.a. Banksy, Swoon, Keith Haring, Martha Cooper, OZ, JR usw.). Zudem kommen in Interviews Künstlerinnen und Künstler sowie Akteuere an der Schnittstelle zwischen Street Art und etablierter Kunst/ dem Kunstmarkt zur Sprache.

Außenstehende bekommen einen schnellen, aber fundierten Einblick in den aktuellen „State of the (Street) Art“. Die Lektüre ist kurzweilig und unterhaltsam und trifft in der Auswahl der Bilder absolut den richtigen Nerv.

Für Szenekundige enthält das Magazin wenig Neues und Überraschendes. Mehr inhaltliche Auseinandersetzung oder kritische Stimmen (vgl. Nomad oder Radek Krolczyk) hätten an dieser Stelle das Bild abgerundet.

Zu meinen persönlichen Highlights der Ausgabe zählen das sehr empathisch geschriebene Portrait von OZ, sowie die Tatsache, dass die Leserschaft durch eine beiliegende Stickersammlung selbst zum loslegen aufgerufen wird.

Die Ausgabe zeigt ein weiteres Mal, dass Street Art längst vom etablierten Kulturbetrieb ernst genommen wird. Daher ist das Heft das ideale Geschenk für den Onkel, der immer belächelt hat, was du da so treibst.

art spezial oz

art spezial swoon