Artbase 2018

Die Artbase ist ein Urban Art Festival, zwischen Malerei und Party, auf verlassenen Geländen. Die erste Ausgabe fand 2011, bei der ehemaligen Lungenheilanstalt Grabowsee statt, im Jahr darauf ging es auf den Teufelsberg (und wurde in letzter Minute, nachdem schon viel, viel gemalt war verboten). Nun geht es in die dritte Runde, etwas weiter weg von Berlin, zur Villa Vagabunt in der Nähe des Bodensees.

Ein kleiner Teil findet aber trotzdem in Berlin statt, am Freitag, 6. Juli 2018, gibt es eine Soliparty im Friedrichshainer Mensch Maier.

Die Organisator*innen informieren:

“Die artbase ist wieder zurück! Nach langer Pause planen wir, das Festival 2019 wieder zu beleben. Als kleinen Auftakt wird aber schon in diesem Jahr eine mini-artbase in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv KFL in der verlassenen “Villa Vagabunt” in Östereich am Bodensee stattfinden. Parallel zu den Bregenzer Festspielen, gestalten und bespielen Künstler das alte Haus und machen daraus einen kreativen Ort, der sich in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Um die Malaktionen für die Streetartkünstler zu finanzieren, findet am Freitag (06.07.2018) eine kreative und bunte Soliparty statt. Es gibt Streetart, Theater, Tanz und Performance sowie Videoprojektionen, Bodypainting, viel UV-Licht-Kunst und ein beeindruckendes Lineup für die Nacht.

Die artbase ist ein legendäres Urban-Art-Festival, dass verlassene Orte und interessante urbane Räume nutzt, um Künstlern eine kreative Plattform zu bieten. Sie ist ehrlich, frech, geerdet und kreativ. 2011 und 2012 war das Festival ein Sprungbrett für viele Berliner und Internationale Künstler, um sich und ihre Werke zu präsentieren. 2018 wird diese Idee nun wiederbelebt. Geplant ist, dass es 2019 wieder das große Festival in altbewährter Form geben wird.

Die Villa Vagabunt ist ein komplett weißes Haus, dass derzeit mit den Künstlern des örtlichen Kollektives KFL und der artbase aus Berlin gestaltet wird.

Infos zur Soliparty “Artbase – Urban Art Festival 2018 meets KFL” am Freitag 6. Juli 2018 ab 18 Uhr, bis 7. Juli 15 Uhr:
Mensch Maier
Storkower Str. 121, 10407 Berlin

Sorry! Berliner Graffiti 1983 bis heute

(via Mail) Bekanntes und Unbekanntes aus dem Berliner Graffiti Writing.

Fotografisch festgehalten von 1983 bis heute.

Wann?
Ausstellung vom 1.06. bis 24.06.2018
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10h bis18h

Wo?
Kornversuchsspeicher in Berlin-Mitte Heidestraße 20c, 10557 Berlin | U-Bahn Reinickendorfer Straße

SORRY! entstand innerhalb von drei Monaten durch den Berlin Art Bang e.V., Die Dixons in Zusammenarbeit mit Katia Hermann und Mark Straeck, Kera Christian Hinz für die Gestaltung, den WriterInnen und Fotografen, Leihgebern und Helfern, sowie mit der freundlichen Unterstützung des Berliner Senats für Kultur und Europa.

Wedding 65 gegen Gentrifizierung

Unbekannte Aktivisten mit einer schön klassischen Aktion, mit Feuerlöschern, Farbomben und Streichparole, gegen Gentrifizierung im Wedding.

Adbusting Bundeswehr Plakate Berlin

(via indymedia) Ende Oktober organisierten Verteidigungs- und Innenministerium, sowie das Auswärtige Amt zum “Tag des Peacemakers” eine Veranstaltung mit 350 geladenen Gästen, in deren Rahmen „ausgewählte deutsche Teilnehmer“, u.a. des Krieges in Mali, ausgezeichnet wurden. Anlässlich dessen hat das Kollektiv „Name bitte hier einfügen“ ein paar Bundeswehrwerbeplakate rund um den Veranstaltungsort überarbeitet.

Auf indymedia gibt es mehr Infos und Worte: “Werbung für Krieg » Read on.. Adbusting Bundeswehr Plakate Berlin

Partners in Crime – The 100 Wholecars Exhibition

(via fb) Im Weddinger Okk Raum gibt es am Wochenende vom 17.-19. November 2017 irgendwas mit Wholecars:

Partners in Crime – The 100 Wholecars Exhibition

“Wholecar [ hoʊlkɑɹ] , m.
Bezeichnung für einen einzelnen Zugwaggon, der in ganzer Höhe und Länge mit Graffiti in einer Aktion bemalt wurde. Meistens teilen sich mehrere Writer die Arbeit an einem Zug; besprüht jedoch ein Writer einen Waggon allein, so spricht man von einem One-Man-Wholecar. Wholecars finden in der Writing-Szene hohes Ansehen. Für Fahrgäste und Verkehrsbetriebe ist diese Art von Besprühung auf Zügen sehr unangenehm, da hierdurch der Waggon verdunkelt wird.”

Vernissage: Freitag, 17. November 2017, ab 19:00 Uhr

Geöffnet:
Samstag, 18.11. von 10:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag 19.11. von 10:00 bis 18:00 Uhr
>>facebook event<<

Okk / Raum 29
Prinzenallee 29, 13359 Berlin

Elian in der BC Gallery

(Via Mail) Elian Chali kommt für seine erste Soloausstellung in Europa nach Berlin und zeigt: “Molestia” in der BC Gallery
“you are kindly invited to the opening of “Molestia” the European debut solo exhibition by Argentinian by Argentinian artist Elian Chali. The opening reception is on Friday, October 27th, from 6 – 10 pm at Libauerstraße 14.


» Read on.. Elian in der BC Gallery

Bericht über Rainer Brendel, den Sechsenmaler

Tilmann Baumgärtel schrieb ein schönes Portrait über Rainer Brendel, den Sechsenmaler, für die Berliner Zeitung.

Letzterer hat übrigens gerade auch eine Ausstellung, gemeinsam mit dem Duo Jodi, in der panke.gallery, Gerichtsstraße 23, Hof 5, im Wedding.

Die Ausstellung läuft bis zum 25. Oktober 2017.  Öffnungszeiten: donnerstags und freitags 13–19 Uhr, sonnabends 15–20 Uhr.

Kongress Wall & Space in Halle, Saale

(via Mail) in Halle (Saale) organisiert die Freiraumgalerie einen fünftägigen Kongress zu Wänden und/in Städten, zu dem Expert*innen und Stakeholder aus Städtebau, Wissenschaft, Kultur und Politik geladen sind: Ab dem 22. Oktober 2017  finden “neben Impulsvorträgen Workshops statt um die Zukunft partizipativer Stadtgestaltung auszuloten.” heißt es auf der Website www.wallandspace.org

“Entwicklungsperspektiven werden erörtert und mit den Wünschen und Zielen der Akteure abgeglichen. Auch ‚Kunst am Bau‘ sowie ‚Halls of Fame‘ werden ihren Platz in der Diskussion finden.”
Zum Abschluß ist die Öffentlichkeit eingeladen, zu einem Tag mit Stadttour, Vorträgen und Workshop: fb event.