NO AD: NYC

Die Gruppe “PublicAdCampaign” aus NYC hat eine App released, die Werbetafeln via Argumented Reality in Kunst verwandelt!

Via Mail:

New York City has one of the largest and most robust transit networks in the world with a subway system spanning 468 stations throughout the five boroughs. On average, there are over 4 million daily rides, making the subway system by far the most used form of transit in New York City. Littered throughout almost every station is a repetition of movie, television, product, and alcohol ads, which take advantage of NY’s immense captive transit audience and turn our daily commute into one long commercial for the latest products and commercial messages. For a city that prides itself on being a leading cultural center, and despite the valiant efforts of our MTA arts programming, New York City subways seem to lack a cultural richness befitting this great metropolis.

NO AD, created by Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects) in collaboration with Jowy Romano of Subway Art Blog, aims to remedy this imbalance by using the preexisting advertising infrastructure as a new digital exhibition space. Users are encouraged to download the free iOS or Android app to their smart devices. Once the app is running, simply pointing your device at any of the 100 most widely circulating subway platform advertisements will cause the device to overlay curated digital art content, creating an augmented experience that blocks unwanted advertising. (See below for the specific subway platform advertising format NO AD works on)

Because the advertising is constantly changing in the subways, so too will the content users see through the app. Each week NO AD will auto update, replacing the new advertisements with original content. In an effort to keep the user experience fresh, we will collaborate with prominent cultural institutions to drastically alter the nature of the content offered, from street art, to photography, to music, poetry, and moving images, you can expect the NO AD app to continually provide new content.

We intend NO AD to bring a rich variety of cultural content to users and integrate itself into your daily commute. It is, however, not by chance that we do this using the preexisting advertising infrastructure. Overexposure to commercial has been linked to our behavior and psyche, with studies from the PIRC suggesting “…that advertising may be encouraging society to save less, borrow more, work harder and consume greater quantities of material goods.” This behavior, in turn, puts an unnecessary burden on our environment and ourselves as we forgo personal experiences for material obsession. We see NO AD as a precursor to a viable physical ad blocking software that, used in conjunction with soon to be available heads up display technologies, will drastically alter our relationship to visual imagery in our shared public spaces.

Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects)
Subway Art Blog
www.noad-app.com
www.republiclab.com
www.subwayartblog.com

A huge thanks to the artists that provided the amazing content for the first month of this app:
Adam Amengual – Amy Arbus-Beau Stanton – Caroline Caldwell – Dadi Dreucol – Dal East – Dan Bergeron – Daniel Jefferson – Dr. D-Elizabeth Winnel – Elle – El Tono – Faith 47 – Hugh Lippe – Ian Strange – Icy and Sot – Influenza – Jay Shells – Jeff Stark – Jilly Ballistic – John Fekner – Jon Burgerman – Jordan Seiler – Know Hope – Leon Reid IV – LNY – Logan Hicks – Luna Park – Mario Brotha – Michael Alan – Michael De Feo – Mobstr – Neko – Noxer – Nuria Mora – OX – Pedro Sega – Peter Fuss – Poster Boy – Remi Rough – Ron English – Rone – Saber – Sean Martindale – Sheryo – Skullphone – Stikman – Stormie Mills – Tara McPherson – Tod Seelie – Trap – Vermibus – WK Interact – Work Hard Be Nice

ANTIFA ADBUSTING

Schönes Adbusting an einer Werbung für die Band Kraftklub in Berlin-Mitte:

10644779_840165272674935_3042557595883828323_o

Adbusting-Rekord – Brandalism-Project in UK

Via ILG:

Das Brandalism-Project hat in 2 Tagen in 10 Städten Großbritanniens insgesamt 360 Werbetafeln mit der Kunst von 38 internationalen Künstlern ausgetauscht. Die meisten der eingesetzten Poster hatten anti-kommerzielle Botschaften, sowie Menschenrechte, Klimawandel, Fracking, oder Sparmaßnahmen.

Bristol_Healthy_Retirement_night_install

Weitere Infos und Fotos im Anhang: » Read on.. Adbusting-Rekord – Brandalism-Project in UK

Wahlplakat Adbusting zur Europawahl

Yo, es sind wieder Wahlen und die Städte sind voller Wahlplakate die darauf warten kreativ verfremdet zu werden. Das erste gute Adbusting kommt aus Berlin und richtete sich gegen ein Plakat der FDP. Diese warb mit dem Spruch: “Liebe kennt keine Grenzen” und zeige u.a. einen kleinen QR-Code, welcher dann leider nicht mehr zur FDP, sondern zu einem Porno mit dem Namen “Liebe kennt keine Grenzen” verlinkte (Info, Bild und Zitat via).

“Das ist Vandalismus und ein Angriff auf die Partei”, sagte er, während Thein selbst die Links zu dem Sex-Film der Zeitung zufolge als “widerlich” bezeichnete.

Bk7yWFECIAEP9U_

Slam Shell 2013 – Giant Oil Spill

Tolle Aktion von Aktivist_innen auf der “Shell Science Slam” Veranstaltung

Unternehmensverantwortung geht anders!

Slam Shell – Aktivist_innen übernehmen Shell Science Slam. Kreativer Protest gegen die Arktis-Bohrungen und Umweltzerstörung von Shell am 11. Dezember 2013 in Berlin

Ohne großes Budget, dafür mit viel Kreativität und Leidenschaft gegen eine 3 Millionen Euro teure Greenwashing-Kampagne. Wir werden nicht einfach nur zusehen, wie Konzerne wir Shell unseren Planeten zerstören.

Wollt ihr weitere Aktionen und Videos wie diese sehen, wollt ihr direkte Aktionen und zivilen Ungehorsam unterstützen? – Dann besucht die Website www.SlamShell.com, klärt euch auf und spendet.

EinwohnerInnenantrag des „Amt für Werbefreiheit und gutes Leben“

Die rund 40 Aktivisten fordern: keine Werbung mehr auf Plakaten, an Säulen, Haltestellen, Masten, Uhren, die zum Konsum von materiellen Gütern anregen soll. Ausgenommen ist dabei Werbung direkt an der Stätte des Geschehens. „Wir wollen auf keinen Fall dem Bäcker verbieten, vor der Tür ein Schild aufzustellen“, sagt Sandra Franz vom „Amt für Werbefreiheit und gutes Leben“. Die großflächigen und teils beleuchteten Werbeplakate aber seien nicht nur nervig, sie förderten auch die Ressourcenverschwendung, indem sie Bedürfnisse erst schafften, so Franz. Zudem arbeiteten viele Motive mit rassistischen und sexistischen Stereotypen, so ihre Kritik.

Den Taz-Artikel kann man hier lesen oder noch ausführlicher auf dem Blog vom Amt hier

außerdem wird es Im RBB am Mittwoch, den 20.11. um 22:15 in der Sendung Klartext ein Beitrag über das Anliegen vom „Amt für Werbefreiheit und gutes Leben“ geben.

http://amtfuerwerbefreiheit.org/

Adbusting hinputzen

(via ilg) Als Reinigungskräfte getarnt, haben GEC und BR1 in Turin eine Werbetafel dreckig “geputzt”.

Adbustings zur Wahl

ich bin im Netz über folgendes gestoßen:


Foto (c) Sharon Dodua Otoo shehadistan.com

und via URBANSHIT:

 

Wahlplakat-Busting: Batman für die SPD

 

Batman-SPD

mehr infos via: urbanshit

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.