APP für Klo-Graffiti-Archiv

Die APP: “REST ROOM GALLERY”, will ein Archiv von Klo-Graffiti anlegen. Available for iOS and Android :-) (via den Blogrebellen).

Screen Shot 2014-09-16 at 16.37.22

Obey am Kottey

nicht weit vom Kotti kann Mensch sich noch das Mural am Mehringplatz (direkt am U-Bahnhof Hallesches Tor) anschauen…

Schönes Berlin mit frischen Graffitis!

Das Graffitiarchiv hat beim “Aktionstag Schönes Berlin 2014″ teilgenommen. Wir haben  Graffitis und Streetart in Kreuzberg wiederhergestellt – der Tagesspiegel fand die Idee auch gut und hat uns dafür auf die Titelseite gebracht. Den vollständigen Artikel findet ihr hier:

>>“Graffiti ist keine Schmiererei (Tagesspiegel)
tagesspiegel-graffarchiv-weiss

Dokumentation – HERAKU – COLOURS OF RESILIENCE

Spannende, 1-stündige Dokumentation über HERAKUT´s Besuch und Arbeit in dem Refugee-Camp Za’atari in Jordanien (via und mehr Infos bei ILG)! Inklusive viel Material der Journalistin Tracey Shelton, welches sie die letzten Jahre in Syrien gesammelt hat.

Obey in Berlin

Obey malt gerade in Berlin, Infos zum Ort der Malaktion bitte in die Kommentarspalte :)

Aktionstag Schönes Berlin – mit frischen Graffitis

Samstag, 13.September 2014, 11 Uhr U-Bhf. Schlesisches Tor

aktionstag-graffitiarchiv-2014

 

Das Graffitiarchiv nimmt auch in diesem Jahr wieder teil am “Aktionstag für ein schönes Berlin”, unterstützt vom Tagesspiegel, vom Regierenden Bürgermeister Wowereit und Innensenator Henkel.

An diesem Tag werden wir zusammen mit mehreren Freiwilligen Graffitis rund um den U-Bahnhof Schlesisches Tor in Berlin auffrischen. Wir werden verwitterte, zugewucherte oder überklebte Graffitis wiederherstellen und sie unseren Mitbürgern in ihrer ursprünglichen Frische zurückgeben.

Diese Putzaktion verbinden wir mit einer offenen (und kostenlosen) Graffititour, bei der wir Geschichten, Hintergründe und Botschaften von Graffiti- und Streetart-Bildern erklären.

Mehr Infos und Fotos auf:Graffitiarchiv.org

Various & Gould – Cityskins

Via der Webseite zum Projekt:

Das Künstler-Duo Various & Gould hat sich gemeinsam mit dem Archiv der Jugendkulturen e. V. als Projektpartner zum Ziel gesetzt, mit SchülerInnen des Berliner Max-Planck Gymnasiums künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum zu unternehmen, um sich inhaltlich und partizipativ mit dem Thema 25 Jahre Mauerfall auseinanderzusetzen.

Zu Beginn des Projekts geht es um die inhaltliche Beschäftigung der SchülerInnen mit den Themen DDR-Geschichte, Jugendkulturen und Street Art. Hierzu soll es themenbezogene Workshops und ein Zeitzeugengespräch geben.

Im praktischen Teil wird die Gruppe mittels einer dem Papiermaché verwandten Technik Abformungen von Denkmälern auf öffentlichen Plätzen in der Stadt nehmen. Die ausgewählten Skulpturen werden vorübergehend mit einer dünnen Schicht aus geklebtem Papier überzogen, die aber nicht an den Plastiken selbst haftet. Das verwendete Papier wird vorher in einem Schablonenworkshop von den SchülerInnen thematisch gestaltet. So entsteht eine farbige Papierhülle, die man nach dem Trocknen öffnen und rückstandslos ablösen kann – wie die abgestreifte Haut einer Schlange oder die Schale von Obst. Wir nennen die entstandenen Objekte City Skins.

Die Auswahl der Statuen ermöglicht eine direkte Auseinandersetzung mit dem systembedingten Wandel der künstlerischen Darstellung und der gesellschaftlichen Sicht auf „die Jugend“. Mittels des temporären, künstlerischen Eingriffs kommen die Jugendlichen im wahrsten Sinne des Wortes mit Geschichte in Berührung. Die entstandenen City Skins werden nach einer Trocknungsphase abgelöst und anschließend in eine Ausstellung überführt.

NO AD: NYC

Die Gruppe “PublicAdCampaign” aus NYC hat eine App released, die Werbetafeln via Argumented Reality in Kunst verwandelt!

Via Mail:

New York City has one of the largest and most robust transit networks in the world with a subway system spanning 468 stations throughout the five boroughs. On average, there are over 4 million daily rides, making the subway system by far the most used form of transit in New York City. Littered throughout almost every station is a repetition of movie, television, product, and alcohol ads, which take advantage of NY’s immense captive transit audience and turn our daily commute into one long commercial for the latest products and commercial messages. For a city that prides itself on being a leading cultural center, and despite the valiant efforts of our MTA arts programming, New York City subways seem to lack a cultural richness befitting this great metropolis.

NO AD, created by Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects) in collaboration with Jowy Romano of Subway Art Blog, aims to remedy this imbalance by using the preexisting advertising infrastructure as a new digital exhibition space. Users are encouraged to download the free iOS or Android app to their smart devices. Once the app is running, simply pointing your device at any of the 100 most widely circulating subway platform advertisements will cause the device to overlay curated digital art content, creating an augmented experience that blocks unwanted advertising. (See below for the specific subway platform advertising format NO AD works on)

Because the advertising is constantly changing in the subways, so too will the content users see through the app. Each week NO AD will auto update, replacing the new advertisements with original content. In an effort to keep the user experience fresh, we will collaborate with prominent cultural institutions to drastically alter the nature of the content offered, from street art, to photography, to music, poetry, and moving images, you can expect the NO AD app to continually provide new content.

We intend NO AD to bring a rich variety of cultural content to users and integrate itself into your daily commute. It is, however, not by chance that we do this using the preexisting advertising infrastructure. Overexposure to commercial has been linked to our behavior and psyche, with studies from the PIRC suggesting “…that advertising may be encouraging society to save less, borrow more, work harder and consume greater quantities of material goods.” This behavior, in turn, puts an unnecessary burden on our environment and ourselves as we forgo personal experiences for material obsession. We see NO AD as a precursor to a viable physical ad blocking software that, used in conjunction with soon to be available heads up display technologies, will drastically alter our relationship to visual imagery in our shared public spaces.

Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects)
Subway Art Blog
www.noad-app.com
www.republiclab.com
www.subwayartblog.com

A huge thanks to the artists that provided the amazing content for the first month of this app:
Adam Amengual – Amy Arbus-Beau Stanton – Caroline Caldwell – Dadi Dreucol – Dal East – Dan Bergeron – Daniel Jefferson – Dr. D-Elizabeth Winnel – Elle – El Tono – Faith 47 – Hugh Lippe – Ian Strange – Icy and Sot – Influenza – Jay Shells – Jeff Stark – Jilly Ballistic – John Fekner – Jon Burgerman – Jordan Seiler – Know Hope – Leon Reid IV – LNY – Logan Hicks – Luna Park – Mario Brotha – Michael Alan – Michael De Feo – Mobstr – Neko – Noxer – Nuria Mora – OX – Pedro Sega – Peter Fuss – Poster Boy – Remi Rough – Ron English – Rone – Saber – Sean Martindale – Sheryo – Skullphone – Stikman – Stormie Mills – Tara McPherson – Tod Seelie – Trap – Vermibus – WK Interact – Work Hard Be Nice

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.