VICTORY IS PEACE

Von Hamburg nach München kommen wir zu einer weiteren Ausstellung mit Obey.
Diesmal heißt sie VICTORY IS PEACE mit Shepard Fairey · NoName · Anti-Flag

Wenn heutzutage über “Street-Art” gesprochen wird, wird häufig aus Unwissenheit sehr Verschiedenes in einen Topf geworfen. Unpolitisches Graffiti wird ebenso mit dem Prädikat “Street-Art” ausgezeichnet, wie kommerziell ausgerichtete Urban-Art. Die Street-Art Bewegung zeichnet sich jedoch klar durch ein gesellschaftskritisches und politisches Anliegen aus. Viele Akteure haben ihre Wurzeln im Punkrock und ziehen ihre Inspiration aus Protestbewegungen wie Occupy Wallstreet und dem grass roots movement, sowie aus Werken von Schriftstellern wie George Orwell, Noam Chomsky und Naomi Klein.
Das Streben nach sozialer Gerechtigkeit und die kompromisslose Auseinandersetzung mit den Ursachen gesellschaftlicher Missstände treibt auch die Künstler Shepard Fairey und NoNÅME seit Jahrzehnten in ihrem Schaffen an. Es geht hier um weit mehr als schrille Farben und dekorative Illustrationen!
So freut es uns, dass wir Shepard Fairey, einen der wichtigsten Künstler der Gegenwart und NoNÅME, dessen Arbeiten bisher ausschließlich im öffentlichen Raum von Städten wie London, Paris, Wien, Berlin und München zu sehen waren, für die Ausstellung VICTORY IS PEACE 2016 gewinnen konnten. In ihren bei uns gezeigten Werken setzen sich die beiden Street-Art Künstler mit globalen Themen wie dem durch Gier und Maßlosigkeit angetriebenen Verfall von ethischen und moralischen Grundsätzen und der durch Lobbyismus und Korruption zunehmenden Unterwanderung des demokratischen Staates auseinander. Die Demokratie wird als zerbrechliches, im Verfall begriffenes Gut dargestellt. Diese Gefahr bedroht nicht nur unser aller „Freiheit“, sondern insgesamt die Zukunft der Menschheit auf diesem Planeten. Während in geheimen Hinterzimmer-Treffen Lobbyisten über die Aushebelung des Rechtsstaats verhandeln, beschäftigt sich die Mehrheit der Gesellschaft scheinbar lieber mit den Symptomen eines ungezügelten neoliberalen Wirtschaftssystems, anstatt die eigentlichen Ursachen von aktuellen Entwicklungen wie Pegida und Flüchtlingskrise zu hinterfragen.
Zur Ausstellungseröffnung am 12. Februar gelang es uns außerdem, die Punkrock Band ANTI-FLAG für einen Auftritt zu begeistern. Die Politpunk Legenden aus Pittsburgh Pennsylvania unterstrichen mit einem Akustikkonzert in den Ausstellungsräumen von Positive-Propaganda ihre inhaltliche Verbundenheit mit den Künstlern.
Am 13. Februar fand zudem eine Podiumsdiskussion statt bei welchem die Möglichkeit bestand, die gewonnenen Eindrücke zu vertiefen und darüber gemeinsam zu diskutieren. Der Artist Talk zum Thema “Korporatismus” zwischen dem Künstlerischen Leiter von Positive-Propaganda – Sebastian Pohl, sowie Chris#2 und Justin Sane von ANTI-FLAG fand im Café Jasmin in der Münchener Maxvorstadt statt.

Ausstellungsort // POSITIVE-PROPAGANDA Artspace, Dachauer Straße 149 (Zugang via Loristraße), 80335 München
Ausstellungsdauer // 16. Februar – 1. April 2016
Öffnungszeiten // Di 16. – So 28. Feb., 15°° – 20°° | Montags geschlossen | ab 28. Februar nach Vereinbarung.
Der Eintritt ist in dieser Zeit frei.
  positive-propaganda.org

Ein Zimmer im U-Bahnschacht

(via kfm) Mitarbeiter_innen der BVG haben in einem U-Bahnschacht ein komplett eingerichtetes Zimmer entdeckt. Die Tapeten nicht wirklich tapeziert, aber Bett, Sessel, Licht, alles da. “Die BVG geht davon aus, dass die Spaßvögel über die Sprayerszene Zutritt zum Schacht bekommen haben.” schreibt der Berliner Kurier.
Vor einer Weile gab es das auch mal in Wien. (..und hatte nicht auch Stockholm oder Kopenhagen so einen Raum?)

Graffitifilm-Regisseur zu Haft und Stockschlägen verurteilt

(via ilg/AI) Der iranische Regisseur Keywan Karimi, der 2012 einen Trailer für “Writing on the city”, einem Film über Graffiti in Teheran veröffentlichte, der es aufgrund staatlicher Repression nie zur Veröffentlichung brachte, ist zu sechs Jahren Haft und 223 Stockhieben verurteilt worden.

AI ruft dazu auf, einen Appell an die Verantwortlichen zu schicken Weitere Infos unten, zum direkt unterstützen hier klicken.

Amnesty International schreibt: Keywan Karimi war am 14. Dezember 2013 festgenommen und im Zusammenhang mit einem seiner Filme wegen “Verbreitung von Propaganda gegen das System” angeklagt worden. In dem Film Neveshtan Rooye Shahr (“Auf der Stadt schreiben”) aus dem Jahre 2012 geht es um Graffiti an den Häuserwänden in den Straßen Teherans. Bis auf einen Trailer, der auf YouTube zu sehen war, wurde der Film nie öffentlich ausgestrahlt. Weil er einer Frau, die “ihren Kopf und Nacken nicht bedeckt hatte”, “die Hand geschüttelt” und mit ihr “unter einem Dach” gewesen war, erhob man Anklage wegen “rechtswidriger Beziehungen, bei denen es sich nicht um Ehebruch handelt” gegen ihn. Nach seiner Festnahme wurde Keywan Karimi im Evin-Gefängnis in Einzelhaft und ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand festgehalten. Erst nach einer Woche durfte er seine Familie anrufen. Nach zwölf Tagen wurde er gegen Kaution aus der Haft entlassen.

Nun wurde er, unter anderem, wegen “Beleidigung islamischer Heiligkeiten” und “rechtswidriger Beziehungen” schuldig gesprochen. Er hat ein Rechtsmittel gegen seine Verurteilung eingelegt, welches noch anhängig ist. Sollte er in Verbindung mit seinen friedlichen Aktivitäten inhaftiert werden, würde Amnesty International ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen betrachten.

» Read on.. Graffitifilm-Regisseur zu Haft und Stockschlägen verurteilt

Vortrag: Bernd Langer – Das Wesen der Kunst

Mittwoch 03.02.16

Zwischenmahl (Küche für Alle des Zwischenraum Festivals) mit Bernd Langer “Das Wesen der Kunst”. Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl. Ein Vortrag zu den Fragen, woher Kunst kommt und warum sie politisch ist.
“Die Kunst gehört auf die Straße! Uns geht’s um Impulse, Kreativität, Beharrlichkeit, Ehrgeiz, Hingabe, Kooperation. Aus der Bewegung, für die Bewegung. Es bleibt dabei: militant, autonom, antifaschistisch. Revolutionäres Bewusstsein zielt auf die Überwindung der Verhältnisse. Mit dem Kunstbetrieb hat das nichts zu tun. Es geht weder um einen Kunstmarkt noch um Museumskunst. Die Kunst geht weiter!” Bernd Langer (Kunst und Kampf)
Essen gibt’s ab 19.30 Uhr, Vortrag startet 20.30 Uhr.

Friedelstr. 54, 12047 Berlin
(U-Bhf. Hermannplatz)

Bernd Langer

Aryz x Ukraine – Холоднеча по-Київськи

Video of the trip to Ukraine together with Aryz, where we he was invited to paint a wall. During our stay there, there was only 7 hours of daylight, plus rain, cold and a few other hardships… so it was an interesting cocktail and a challenging project to finish.

Style Wars 2

Veli & Amos, deren Film “Style Wars 2” vergangenes Jahr bei Urban Spree die (Deutschland?)Berlinpremiere feierte, kommt nun Stück für Stück online:

“Here we go! Here we go!
Style Wars 2 is slowly finding its place on the internet.We gonna post an episode every week. Enjoy, comment, like & share.”

Hier Teil 1

STAY ALIVE! Ausstellung in Essen

Via Mail:

STAY ALIVE!
Ausstellung vom Nils

Eine Ausstellung über Menschen, die zu früh von uns gegangen sind.
Zur Erinnerung, als Warnung und als Aufforderung lebendig zu bleiben.

Eröffnung: 23.01.16 // ab 19h anschließend Party

Ausstellungsdauer: 23.01. – 30.01.2016

Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 11-18 Uhr

Alte Mitte
Schützenbahn 37
45127 Essen

S-Bahn Graffiti in der WerkStadt

Ab Samstag, 8. Januar, zeigt Irenäus Ilnicki in der WerkStadt “Dokumentarfotografie vom anhaltenden Reiz Berliner S-Bahn Züge zu besprühen.”
irenaeus-ilnicki

Bewegte Bilder
Irenäus Ilnicki
08.01.2016 – 13.02.2016
WerkStadt,
Emser Straße 124
Neukölln

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.