G20 Doku – Der Gipfel der Polizeigewalt

Offtopic:

Nach dem G20 Gipfel in Hamburg dominieren leider Ausschreitungen und brennende Autos die Berichterstattung.
Das repressive Verhalten der Polizei, die durch ihr eskalatives Verhalten im Vorfeld durch Campverbote, verhinderte Anreisen, köperlicher Gewalt, Demonstrationsverboten, angriffe auf die Presse usw… bewusst den Ausnahmezustand herbeigerufen hat, geht völlig unter.

Unter g20-doku.org können nun Hinweise von rechtswidrigem Polizeiverhalten abgegeben werden:

Gesucht werden vor allem Links zu Quellen, auf denen mutmaßlich rechtswidrige Polizeigewalt gegen Demonstrierende zu sehen ist. Es kann sich hierbei um Videoaufnahmen, Fotos aber auch Augenzeugenberichte handeln. Außerdem suchen wir Quellen, die Übergriffe und/oder Behinderungen von Anwält/innen, Demo-Beobachter/innen und Vertreter/innen der Presse zeigen. Je mehr Quellen und Medienberichte über einen Fall ihr einreicht und je mehr Infos wie Ort, Zeit und Umstände ihr hinzufügt, desto besser.

und weiter heißt es:

Wir fordern eine Untersuchung der Geschehnisse rund um den G20-Gipfel mit parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und hoffen, dass eine Vielzahl von Übergriffen vor Gerichten landet. Wir fordern gleichzeitig eine Abrüstung bei der Polizei, insbesondere was den inflationären Gebrauch von Pfefferspray angeht.

La Grande Plakastrophe in HH

Via Mail:

Wir hatten gerufen und ihr habt den Ruf gehört!

Liebe giraffentoast-Freunde, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

rund 100 Plakate zum G20-Gipfel in Hamburg sind in unserer Propaganda-Zentrale eingegangen – danke dafür an alle für euer Engagement!

Am 6. Juli gibt es was zu sehen!

Schaut euch die eingereichten Plakate in all ihrer Pracht an und lobt sie tüchtig! Kommt auf die Ausstellung „La Grande Plakastrophe“ bei uns in den Räumen im Schanzenviertel, nur wenige hundert Meter Luftlinie vom G20-Veranstaltungsort entfernt:

Ausstellung
„La Grande Plakastrophe“
am Donnerstag, 6. Juli 2017
von 18:00 bis 23:00 Uhr

giraffentoast design gmbh
Kleiner Schäferkamp 28
20357 Hamburg

Der Eintritt ist frei. Die Getränke sind kalt. Die Begleitung ist willkommen.

Wir plakastrophieren unsere schöne Stadt!

20 ausgewählte Plakate schmücken ab dem Wochenende die Wände in der Schanze und Sankt Pauli.

Alles allen!

Euer giraffentoast

Podcast: Dave Decat & Mode 2

Unique!!! Dave Decat Vernissage June 8, 6-10pm #davedecat #threeofakind #opening #groupshow #goldenhandsgallery

Ein Beitrag geteilt von Golden Hands Gallery (@goldenhandsgallery) am

Aus Anlaß der Ausstellung “Three Of A Kind” in der Hamburger Golden Hands Gallery waren Mode 2 und Dave Decat vorab live im Studio. Miss Van war leider verhindert. Die Ausstellung konfrontiert die Arbeiten der “Größen der Urban-Art”-Szene aus den Bereichen Illustration (Dave Decat) und “Post-New York Graffiti und der Hip-Hop Kultur” (Mode 2) mit der femininen Sicht- und Malweise von Miss Van.

Ab zum Podcast
AutorInnen: neopostdadasurrealpunkshow

goldenhandsgallery.com
Kaiser-Wilhelm-Str. 87, 20355 Hamburg, Germany

La Grande Plakastrophe zum G20 in HH

Ein Aufruf an alle Designer, Illustratoren und Texter. Macht mit und geigt G20 eure Meinung!


SPÄM

(via Urbanshit)

Der große Gipfel naht und keiner will ihn in der Stadt haben. Um den Staatschefs beim G20 am 7. und 8. Juli in Hamburg einen netten Empfang zu bereiten, wurde die Plakataktion La Grande Plakastrophe ins Leben gerufen. Designer, Illustratoren und Texter werden aufgerufen, ihre Botschaften an die Welt-Mächtigen in Plakate zu fassen. Mit den Plakaten wird dann kurz vor dem G20 die Stadt zugepflastert.

Hier geht es zum Aufruf www.giraffentoast.de

7 Jahre Gaengeviertel Hamburg Besetzt


pic: www.das-gaengeviertel.info

PODCAST

Pressekonferenz zum siebten Geburtstag mit einer ausführlichen Würdigung des Besetzungsstatus und dem Stand der Verhandlungen zur langfristigen Sicherung der Marktabstinenz. Verweis auf das Schicxksal der Schanzenhöfe.

hier geht es zum Podcast via freie-radios.net

AutorInnen: Redaktion 3, Radio: FSK, http://www.fsk-hh.org/ Produktionsdatum: 23.08.2016

Hamburg: CE-5 am 16.04

IMG-20160325-WA0000

+ + + + EILMELDUNG + + + +
UFOs über Hamburg!!! + + + +
CE-5 + + + + Nahbegegnung der fünften Art + + + +
Amateuraufnahmen zeigen: Gerdt, Marini, Make8, Oggyländ, Sope von Aliens entführt + + + +
CLOSE + + + + ENCOUNTER 5 + + + + EILMELDUNG

Ort der Begegnung: Kulturgold, Bartelstrasse 65, Hamburg
Mit Morja, Clockwerk, Mr. Tschu und Techno uno werden am 16.04.2016, ab 17 Uhr die Beweise der fünften Art gebührend gefeiert!
Dauer der Begegnung 16.04 – 30.04

RAYMOND PETTIBON − HOMO AMERICANUS (HH)

28. FEBRUAR − 11. SEPTEMBER 2016 IN DER SAMMLUNG FALCKENBERG, HAMBURG-HARBURG
NEU: JEDEN 1. SONNTAG IM MONAT, GEÖFFNET 12 − 17 UHR, OHNE ANMELDUNG

Text via deichtorhallen.de

Auf vier Stockwerken der Sammlung Falckenberg zeigen die Deichtorhallen Hamburg die größte jemals präsentierte Ausstellung des Werkes des amerikanischen Künstlers Raymond Pettibon (geb. 1957). Zu sehen sind mehr als 700 Zeichnungen, dazu hunderte von Flyern, Plattenhüllen und Fanzines sowie Filme, Malereien und Wandzeichnungen. Die von Dr. Ulrich Loock für die Deichtorhallen kuratierte Ausstellung zeigt Raymond Pettibon als Mythologen, der die prägenden Narrative der amerikanischen Kultur von Woodstock über die Präsidentschaften bis zum Krieg gegen den Terrorismus aufgreift und unterläuft. Sein Mittel sind Zeichnungen, in denen er Bild und Text uneinheitlich miteinander verbindet. Seit Ende der 1970er Jahre dürfte er etwa 20.000 Werke geschaffen haben.

In den 1980er Jahren sind Pettibons Themen der Verfall der Hippie-Kultur, Mord und Selbstmord in der Drogenszene sowie die Repression der etablierten Gesellschaft. Hinzu kommt die Auseinandersetzung mit Familien-, Rassen- und Geschlechterbeziehungen, Religiosität und dem Krieg in Vietnam. In den frühen Zeichnungen arbeitet er mit bitteren, präzise gesetzten Pointen. Später tritt die literarische Dimension des Werkes mit Bezügen zur Dichtung des 19. Jahrhunderts in den Vordergrund, bis das Werk schließlich einen neuen Höhepunkt in großformatigen farbigen Zeichnungen findet, in denen er, desillusioniert und wütend, scharfe Kritik an der Politik von George W. Bush und dem amerikanischen Krieg im Irak übt.

Raymond Pettibon wurde 1957 geboren und zog im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie nach Hermosa Beach, einem Vorort von Los Angeles. Während seines Wirtschaftsstudiums an UCLA zeichnete er politische Karikaturen, 1978 publizierte er einen umfangreichen Comic Strip, Captive Chains, aus dem mehrere Zeichnungen für Flyer und Plattenhüllen verwendet wurden. Seit 1986 folgten zahlreiche Ausstellungen in Galerien und Institutionen in den USA und Europa. Darüber hinaus beteiligte sich Pettibon 2002 an der documenta 11 und 2007 an der Biennale Venedig. Auch erhielt er mehrere Kunstpreise in verschiedenen Ländern.

http://www.sammlung-falckenberg.de
http://www.raypettibon.com/

COVERT to OVERT: Hamburg

Leider total untergegangen, die Austellung in Berlin ist nach Hamburg gewandert und hat nur von Freitag bis Sonntag 14.02. geöffnet

Affenfaust Galerie is pleased to present Covert to Overt, an exhibition documenting the endeavors of artist Shepard Fairey and his team, as seen through the eyes of photographer Jon Furlong. Furlong, based in California, has been working and traveling with Fairey for over a decade. For the first time ever, a selection of Furlong’s photos will be on view to the public, providing an intimate, behind-the-scenes window into the world of OBEY GIANT.

Covert to Overt focuses on 2010 to the present, showing a retrospective vision of Fairey and the everlasting impact of OBEY GIANT on modern culture. Furlong’s photographs artistically capture the process of Fairey’s gallery exhibitions, street art installations, and murals, while also providing a narrative about the culture, mood, and energy that fuels the process.

Sa. und So 14:00 – 18:00 Uhr

Affenfaust Galerie
Paul-Roosen-Straße 43
22767 Hamburg

affenfaust.org
http://www.jonfurlong.com/