Kongress Wall & Space in Halle, Saale

(via Mail) in Halle (Saale) organisiert die Freiraumgalerie einen fünftägigen Kongress zu Wänden und/in Städten, zu dem Expert*innen und Stakeholder aus Städtebau, Wissenschaft, Kultur und Politik geladen sind: Ab dem 22. Oktober 2017  finden “neben Impulsvorträgen Workshops statt um die Zukunft partizipativer Stadtgestaltung auszuloten.” heißt es auf der Website www.wallandspace.org

“Entwicklungsperspektiven werden erörtert und mit den Wünschen und Zielen der Akteure abgeglichen. Auch ‚Kunst am Bau‘ sowie ‚Halls of Fame‘ werden ihren Platz in der Diskussion finden.”
Zum Abschluß ist die Öffentlichkeit eingeladen, zu einem Tag mit Stadttour, Vorträgen und Workshop: fb event.

La Grande Plakastrophe

via giraffentoast

Im Juli 2017 kam hoher Besuch zum G20-Gipfel nach Hamburg.

Im Vorfeld rief giraffentoast Illustratoren, Designer und Texter zu einem friedlichen Statement auf: „Gestaltet euer Forderungen an die Mächtigen, euer trotziges Aufstampfen oder euer empörtes Jetztaber – als Plakat!“

Rund 100 Einsendungen fanden den Weg zu uns. Es wurde am Ende eine bunte Bandbreite von Lustig bis Nachdenklich, von Freundlich bis Kämpferisch.

Am Donnerstag, dem 6. Juli, trafen wir uns mit den Gestaltern, mit Freunden und Interessierten in unserem Büro in der Schanze zur großen Ausstellung und hatten Gelegenheit, die ausgestellten Plakate miteinander zu diskutieren.

Wir zeigen auf dieser Seite eine kuratierte Auswahl: Einige Motive können nicht gezeigt werden, da die Ereignisse die ursprünglichen Intentionen überholt haben.

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

www.giraffentoast.de/plakastrophe

Lange Nacht der Bilder 15.09 Lichtenberg

Diesen Freitag findet die Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg statt.
In der HB55 (Herzbergstraße 55) findet ihr gleich zwei Urban-Art Austellungen, einmal im Black Market Collective sowie in den Räumen von ZCKR Studio.

Freitag, den 15. September 2017: 15-24h

PROGRAMM
ab 15 Uhr: Meet and Greet/ Food and Drinks in und vor der Airstream Lounge
15-23 Uhr: Ausstellung “Werkschau 55” in Halle A und D | Urban Art: Black Market Collective
18-22 Uhr: Open Studios
18-22 Uhr: «Wanted Duchamps 3», curated by Pierre Granoux, LAGE EGAL
18-22 Uhr: Parkstadt Karlshorst, Halle C
ab 20 Uhr: Elektro Live Performance von Mets, Halle F

Orte via Google Maps

Überblick über alle teilnehmenden Ateliers im Bezirk

Tavar Zawacki in der Urban Spree Galerie

(via fb) Tavar Zawacki, bisher bekannt als Above, zeigt Mut zum eigenen Namen und neuen Motiven. Ab Donnerstag, 7. September 2017 zeigt er mit Metamorphosis seine Arbeiten in der Urban Spree Galerie, Berlin.

» Read on.. Tavar Zawacki in der Urban Spree Galerie

Peter Phobia Ausstellung & Wand

(via Mail) Anlässlich der Berlin Art Week präsentiert der Berliner Kunstverein The Art Union e.V. vom 16.09. – http://the-art-union.de/01.10.2017 „I’ll Bring You Flowers“ – eine Einzelausstellung mit neuen Werken des Künstlers Peter Phobia aus Wien.  Als komplementäres Kunstwerk zur Ausstellung hat Peter Phobia im Vorfeld ein 400qm großes Wandgemälde im Rahmen  einer Partnerschaft zwischen der Berliner Union-Film und THE ART UNION gemalt.

Die Ausstellung findet bei Sound of Snow in der Dieffenbachstr. 37, Kreuzberg, statt.
Eröffnung: 15.09.2017 / 17:00 – 22:00 Uhr im Beisein des Künstlers
ab 22:00 Uhr Party
Der Eintritt ist frei.

 

„Du bist viele“ – eine Einzelausstellung von Kevin Lüdicke

(via Mail) Galerie neurotitan und The Art Union präsentieren in Kooperation:
„Du bist viele“ – eine Einzelausstellung von Kevin Lüdicke

Ausstellungsort: Galerie neurotitan, c/o Schwarzenberg e.V.,
Rosenthaler Straße 39,
10178 Berlin

Eröffnung: Donnerstag, 27. Juli 2017, 19 – 22 Uhr
Ausstellungsdauer: 28.07.2017 – 05.08.2017
Öffnungszeiten: Mo-Sa, 12-20 Uhr

» Read on.. „Du bist viele“ – eine Einzelausstellung von Kevin Lüdicke

Open Call zur Neugestaltung der ASH Südfassade

https://www.ash-berlin.eu/südfassade

G20 Doku – Der Gipfel der Polizeigewalt

Offtopic:

Nach dem G20 Gipfel in Hamburg dominieren leider Ausschreitungen und brennende Autos die Berichterstattung.
Das repressive Verhalten der Polizei, die durch ihr eskalatives Verhalten im Vorfeld durch Campverbote, verhinderte Anreisen, köperlicher Gewalt, Demonstrationsverboten, angriffe auf die Presse usw… bewusst den Ausnahmezustand herbeigerufen hat, geht völlig unter.

Unter g20-doku.org können nun Hinweise von rechtswidrigem Polizeiverhalten abgegeben werden:

Gesucht werden vor allem Links zu Quellen, auf denen mutmaßlich rechtswidrige Polizeigewalt gegen Demonstrierende zu sehen ist. Es kann sich hierbei um Videoaufnahmen, Fotos aber auch Augenzeugenberichte handeln. Außerdem suchen wir Quellen, die Übergriffe und/oder Behinderungen von Anwält/innen, Demo-Beobachter/innen und Vertreter/innen der Presse zeigen. Je mehr Quellen und Medienberichte über einen Fall ihr einreicht und je mehr Infos wie Ort, Zeit und Umstände ihr hinzufügt, desto besser.

und weiter heißt es:

Wir fordern eine Untersuchung der Geschehnisse rund um den G20-Gipfel mit parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und hoffen, dass eine Vielzahl von Übergriffen vor Gerichten landet. Wir fordern gleichzeitig eine Abrüstung bei der Polizei, insbesondere was den inflationären Gebrauch von Pfefferspray angeht.