Artbase 2018

Die Artbase ist ein Urban Art Festival, zwischen Malerei und Party, auf verlassenen Geländen. Die erste Ausgabe fand 2011, bei der ehemaligen Lungenheilanstalt Grabowsee statt, im Jahr darauf ging es auf den Teufelsberg (und wurde in letzter Minute, nachdem schon viel, viel gemalt war verboten). Nun geht es in die dritte Runde, etwas weiter weg von Berlin, zur Villa Vagabunt in der Nähe des Bodensees.

Ein kleiner Teil findet aber trotzdem in Berlin statt, am Freitag, 6. Juli 2018, gibt es eine Soliparty im Friedrichshainer Mensch Maier.

Die Organisator*innen informieren:

“Die artbase ist wieder zurück! Nach langer Pause planen wir, das Festival 2019 wieder zu beleben. Als kleinen Auftakt wird aber schon in diesem Jahr eine mini-artbase in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv KFL in der verlassenen “Villa Vagabunt” in Östereich am Bodensee stattfinden. Parallel zu den Bregenzer Festspielen, gestalten und bespielen Künstler das alte Haus und machen daraus einen kreativen Ort, der sich in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Um die Malaktionen für die Streetartkünstler zu finanzieren, findet am Freitag (06.07.2018) eine kreative und bunte Soliparty statt. Es gibt Streetart, Theater, Tanz und Performance sowie Videoprojektionen, Bodypainting, viel UV-Licht-Kunst und ein beeindruckendes Lineup für die Nacht.

Die artbase ist ein legendäres Urban-Art-Festival, dass verlassene Orte und interessante urbane Räume nutzt, um Künstlern eine kreative Plattform zu bieten. Sie ist ehrlich, frech, geerdet und kreativ. 2011 und 2012 war das Festival ein Sprungbrett für viele Berliner und Internationale Künstler, um sich und ihre Werke zu präsentieren. 2018 wird diese Idee nun wiederbelebt. Geplant ist, dass es 2019 wieder das große Festival in altbewährter Form geben wird.

Die Villa Vagabunt ist ein komplett weißes Haus, dass derzeit mit den Künstlern des örtlichen Kollektives KFL und der artbase aus Berlin gestaltet wird.

Infos zur Soliparty “Artbase – Urban Art Festival 2018 meets KFL” am Freitag 6. Juli 2018 ab 18 Uhr, bis 7. Juli 15 Uhr:
Mensch Maier
Storkower Str. 121, 10407 Berlin

“F*** off Google”

Marcus Staiger über den Kampf gegen Google und Gentrifizierung in Kreuzberg.

Who owns Berlin? “F*** off Google” (Part 1)

Who owns Berlin? (Part 2)

FYI Wer redfish.media ist: hier ein Statement: via twitter

Interview der taz mit den Berlin Kidz

Raphael Piotrowski hat ein interview mit den Berlin Kids geführt. Das ganze könnt ihr in der taz hier lesen.

SOZI26 in GwaKuutondokwa

Sozi36 hat im Dezember 2017 in der GwaKuutondokwa Republic gemalt, dem anarcho-politischen Kultur- und Wohnort in Katutura, Windhoek, Nairobi.

Video von DefeatHate DIY

G20 Doku – Der Gipfel der Polizeigewalt

Offtopic:

Nach dem G20 Gipfel in Hamburg dominieren leider Ausschreitungen und brennende Autos die Berichterstattung.
Das repressive Verhalten der Polizei, die durch ihr eskalatives Verhalten im Vorfeld durch Campverbote, verhinderte Anreisen, köperlicher Gewalt, Demonstrationsverboten, angriffe auf die Presse usw… bewusst den Ausnahmezustand herbeigerufen hat, geht völlig unter.

Unter g20-doku.org können nun Hinweise von rechtswidrigem Polizeiverhalten abgegeben werden:

Gesucht werden vor allem Links zu Quellen, auf denen mutmaßlich rechtswidrige Polizeigewalt gegen Demonstrierende zu sehen ist. Es kann sich hierbei um Videoaufnahmen, Fotos aber auch Augenzeugenberichte handeln. Außerdem suchen wir Quellen, die Übergriffe und/oder Behinderungen von Anwält/innen, Demo-Beobachter/innen und Vertreter/innen der Presse zeigen. Je mehr Quellen und Medienberichte über einen Fall ihr einreicht und je mehr Infos wie Ort, Zeit und Umstände ihr hinzufügt, desto besser.

und weiter heißt es:

Wir fordern eine Untersuchung der Geschehnisse rund um den G20-Gipfel mit parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und hoffen, dass eine Vielzahl von Übergriffen vor Gerichten landet. Wir fordern gleichzeitig eine Abrüstung bei der Polizei, insbesondere was den inflationären Gebrauch von Pfefferspray angeht.

Zalando zieht auf die Cuvry-Brache

hier geht es zum Artikel, wer wissen möchte wo Zalando sonst noch sitzt findet am Artikelende eine Karte.

Friedel54 kann ab Samstag geräumt werden

Das Ladenprojekt “Friedel54” in Berlin-Neukölln steht vor der Räumung: Ende März läuft die Duldung aus, die eine Räumung bislang verhindert hat. Ab Samstag könnte theoretisch geräumt werden. Neben vielen, vielen tollen Veranstaltungen ist der Laden ist eine wichtiger Punkt in Berlins Streetart-Geschichte. Zahllose Plakate, Sticker usw. wurden dort in den letzten 13 Jahren gedruckt. Am Sonntag (02.03.) gibt es um 14 Uhr eine Kundgebung gegen Verdrängung vor der Friedel54.

Taz-Artikel (29.03.17) mit mehr Infos: Rot-rot-grünes Gefahrengebiet (Link)

Immer wieder sonntags: 14.00 Uhr Kundgebung gegen Verdrängung vor dem Laden Friedelstraße 54

Berlin will neue Videoüberwachung im Bahnhof Südkreuz testen

via morgenpost

Die neue Kameratechnik soll softwaregesteuert Gefahrensituationen erkennen. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn ein Gepäckstück länger nicht bewegt wird oder eine Person auffällig häufig eine Treppe auf und ab geht, wie es etwa Taschendiebe tun. Aber auch in der Graffiti-Bekämpfung erhoffen sich die Sicherheits­experten Fortschritte. Die intelligente Videotechnik soll beispielsweise erkennen, wenn sich die Struktur einer Wand verändert. Ein weiteres Beispiel – und hier sind Datenschützer skeptisch – ist die automatische Gesichtserkennung.Die Technik, mit der das Vorhaben umgesetzt werden soll, kommt aus der Autobranche. Derzeit gibt es am Bahnhof Südkreuz etwa 80 Videokameras.

Den ganzen Artikel gibt es auf morgenpost.de und an dieser Stelle sei nochmals auf das Projekt Surveillance under Surveillance verwiesen, auf deren Karten Videokameras verortet werden können.