NOAD-DAY 2014

Weltweit feiern konsum-kritische Aktivisten am 27.November den NOAD-Day und entfernen Werbung in der Stadtlandschaft. Fotos via der NOAD-Facebook-Seite:

Screen Shot 2014-11-29 at 4.37.56 PM

Screen Shot 2014-11-29 at 4.38.16 PM

Andrej Holm über Gentrifizierung (Podcast)

Der Stadtsoziologe Andrej Holm sprach am 25. September 2014 in der Tübinger Volkshochschule über Gentrifizierung oder warum Wohnen immer teurer wird.

Andrej Holm auf Wikipedia und den Vortrag könnt ihr hier hören
AutorInnen: Fabian Everding Radio: WW-TÜ, Tübingen im Wüste Welle Produktionsdatum: 08.10.2014

Die Mauertoten sind an den EU-Außengrenzen


Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) hat die weißen Kreuze, die an die Mauertoten im Berliner Regierungsviertel gedenken entwendet und an die EU-Außengrenzen gebracht

Die Installation „Weiße Kreuze“ hat kollektiv die Flucht aus dem Regierungsviertel in Berlin vor den Gedenkfeierlichkeiten zu „25 Jahren Mauerfall“ ergriffen. Die Mauertoten sind in einem Akt spontaner Solidarität zu ihren Brüdern und Schwestern über die Außengrenzen der Europäischen Union geflüchtet. Genauer: zu den zukünftigen Mauertoten. 30.000 Tote an den EU-Außengrenzen in den vergangenen 25 Jahren und die laufende militärische Abriegelung des Kontinents waren zuviel für ihre Totenruhe. Sie sind jetzt bei den Menschen, die als nächstes durch die EU-Außenmauern sterben werden. Hier Eindrücke aus den Waldbergen Gourougou vor Melilla, der „Eindämmungsanlage“ Bulgariens und dem griechischen „Schild“.

http://www.politicalbeauty.de/

Schluss mit „nolltoleransen“? – In Stockholm soll es eine neue Graffitipolitik geben

Quelle: Tumlr - Incognito Magazine

Quelle: Tumblr – Incognito Magazine

Schwedische Graffiti-Blogs jubeln: Die neue Mehrheit im Stadtparlament von Stockholm hat sich offenbar darauf verständigt, die jahrelange Null-Toleranz-Politik der Stadt aufzugeben. Damit ist das „Skandinavische Modell“ gescheitert, auf das sich auch in Berlin immer wieder Experten berufen haben (z.B. die inzwischen aufgelöste Nofitti-Vereinigung im Jahr 2005).

In Stockholm will nun eine Fraktion aus Sozialdemokraten, Linkspartei, Grünen und Feministen die Null-Toleranz-Regelung gegenüber Graffiti aufgeben.

Ganzer Text und viele Fotos auf >>Graffitiarchiv.org

Detroit – Murals müssen überstrichen werden.

Seit Juli 2012 wurden in Detroit, initiiert von dem Immobilienbesitzer Derek Weaver, zahlreiche Gebäude bemalt. Alles legal, mit Erlaubnis der Hausbesitzer_innen. Trotzdem hat, laut Steve Neavling, die Polizei Detroits nun am 13. Oktober 2014 zahlreichen Hausbesitzer_innen einen Bußgeldbescheid zukommen lassen und mitgeteilt, dass die Wände wieder überstrichen werden müssen. Mehr Text hier.

Buchveröffentlichung: »Reclaim Your City«

Buchveröffentlichung: »Reclaim Your City« – Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins

Im Oktober erscheint das Buch »Reclaim Your City« im Verlag Assoziation A!

Steigende Mieten, Privatisierung öffentlicher Flächen, Gentrifizierung und Verdrängung aus der Innenstadt sind die Folgen einer neoliberalen Stadtentwicklung, die zunehmend in den Fokus der Kritik gerückt ist.

»Reclaim Your City« gibt den urbanen Protestbewegungen eine Stimme, die sich demgegenüber mit unterschiedlichen Methoden den öffentlichen Raum aneignen und ein Recht auf Stadt reklamieren. Mittel der Gegenwehr sind physische Aneignungen wie Haus- und Platzbesetzungen, Blockaden von Bauvorhaben oder Zwangsräumungen, aber auch Demonstrationen und Verfremdung von Werbung, kritische Kartierung und Erstellung von Leerstandsmeldern. Das Buch erklärt die Strategien der Raumaneignung dieser Bewegungen und fragt danach, wie sich KünstlerInnen und GestalterInnen in der Stadtpolitik positionieren.

Anhand des konkreten Beispiels Berlin liefert das Buch einen repräsentativen Querschnitt durch die emanzipatorischen städtischen Bewegungen der aktuellen Zeit. Es beschreibt den Wandel der Städte im Neoliberalismus und stellt die Auseinandersetzungen um Macht und Teilhabe am städtischen Raum dar.

Trotz des Fokus auf Berlin bietet das Buch einen allgemein übertragbaren Überblick auf städtische Proteste weltweit. »Reclaim Your City« schlägt die bildliche und inhaltliche Brücke zwischen Mietprotesten, Nachbarschaftsgärten, Graffiti-Kultur und den Aufständen illegalisierter MigrantInnen.

Morawski, Tobias

Reclaim Your City
Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins
Herausgegeben vom Pappsatt Medien-Kollektiv
ISBN 978-3-86241-437-6 | ca. 168 Seiten | Paperback | Zahlreiche Abb.
| erscheint Oktober 2014 | ca. 16.00 €
Verlag Assoziation A

Auf reclaimyourcity findet ihr weitere Auszüge aus dem Buch

“Hamburg hat sein Lächeln verloren” Podcast

“Hamburg hat sein Lächeln verloren” – Ein Anlass um über Streetart zu diskutieren

Den Tod von Frank Walter Fischer, besser bekannt als “OZ”, nahmen wird zum Anlass dieses Interviews mit KP Flügel, Mitherausgeber des Buches “Free OZ!Streetart zwischen Revolte, Repression und Kommerz”.

hier gehts zum podcast

Nachruf (PDF)

AutorInnen: Zeitversendung – Radio: FSK, Hamburg – Produktionsdatum: 13.10.2014

Deckmäntelchen Streetart

Wie weit reicht die “Unschuld” von Streetart- und Graffitikünstlern? Unser Beitrag zur Diskussion um das “City Canvas” – Projekt vor den Esso-Häusern:

In Hamburg St. Pauli wurde ein riesiger Bauzaun von fünf geladenen Künstlern gestaltet. Was nach einer farbigen Attraktion auf dem Kiez aussieht, ist auf den zweiten Blick ein Politikum. city-canvas_links-mit-fansDie Esso-Initiative vertritt die Interessen der ehemaligen Bewohner_innen, drängt auf einen möglichst hohen Anteil an Sozialwohnungen im geplanten Neubau und macht mobil gegen die zunehmende Aufwertung und Verdrängung einkommenschwacher Menschen aus der Innenstadt. Die Initiative bemängelt das „Artwashing“ durch die Kunst am Bauzaun. Sie werfen dem Immobilienunternehmen Bayerische Hausbau vor, ihre schmutzige Weste durch die Gewinne mit den Esso-Neubauten durch das allzeit frische Deckmäntelchen der Streetart verbergen zu wollen.

Der ganze Beitrag auf >> Graffitiarchiv.org

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.