NO AD: NYC

Die Gruppe “PublicAdCampaign” aus NYC hat eine App released, die Werbetafeln via Argumented Reality in Kunst verwandelt!

Via Mail:

New York City has one of the largest and most robust transit networks in the world with a subway system spanning 468 stations throughout the five boroughs. On average, there are over 4 million daily rides, making the subway system by far the most used form of transit in New York City. Littered throughout almost every station is a repetition of movie, television, product, and alcohol ads, which take advantage of NY’s immense captive transit audience and turn our daily commute into one long commercial for the latest products and commercial messages. For a city that prides itself on being a leading cultural center, and despite the valiant efforts of our MTA arts programming, New York City subways seem to lack a cultural richness befitting this great metropolis.

NO AD, created by Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects) in collaboration with Jowy Romano of Subway Art Blog, aims to remedy this imbalance by using the preexisting advertising infrastructure as a new digital exhibition space. Users are encouraged to download the free iOS or Android app to their smart devices. Once the app is running, simply pointing your device at any of the 100 most widely circulating subway platform advertisements will cause the device to overlay curated digital art content, creating an augmented experience that blocks unwanted advertising. (See below for the specific subway platform advertising format NO AD works on)

Because the advertising is constantly changing in the subways, so too will the content users see through the app. Each week NO AD will auto update, replacing the new advertisements with original content. In an effort to keep the user experience fresh, we will collaborate with prominent cultural institutions to drastically alter the nature of the content offered, from street art, to photography, to music, poetry, and moving images, you can expect the NO AD app to continually provide new content.

We intend NO AD to bring a rich variety of cultural content to users and integrate itself into your daily commute. It is, however, not by chance that we do this using the preexisting advertising infrastructure. Overexposure to commercial has been linked to our behavior and psyche, with studies from the PIRC suggesting “…that advertising may be encouraging society to save less, borrow more, work harder and consume greater quantities of material goods.” This behavior, in turn, puts an unnecessary burden on our environment and ourselves as we forgo personal experiences for material obsession. We see NO AD as a precursor to a viable physical ad blocking software that, used in conjunction with soon to be available heads up display technologies, will drastically alter our relationship to visual imagery in our shared public spaces.

Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects)
Subway Art Blog
www.noad-app.com
www.republiclab.com
www.subwayartblog.com

A huge thanks to the artists that provided the amazing content for the first month of this app:
Adam Amengual – Amy Arbus-Beau Stanton – Caroline Caldwell – Dadi Dreucol – Dal East – Dan Bergeron – Daniel Jefferson – Dr. D-Elizabeth Winnel – Elle – El Tono – Faith 47 – Hugh Lippe – Ian Strange – Icy and Sot – Influenza – Jay Shells – Jeff Stark – Jilly Ballistic – John Fekner – Jon Burgerman – Jordan Seiler – Know Hope – Leon Reid IV – LNY – Logan Hicks – Luna Park – Mario Brotha – Michael Alan – Michael De Feo – Mobstr – Neko – Noxer – Nuria Mora – OX – Pedro Sega – Peter Fuss – Poster Boy – Remi Rough – Ron English – Rone – Saber – Sean Martindale – Sheryo – Skullphone – Stikman – Stormie Mills – Tara McPherson – Tod Seelie – Trap – Vermibus – WK Interact – Work Hard Be Nice

ONE SPARK Crowdfunding-Festival in Berlin

If u happen to be in Berlin this Saturday, make sure to visit me at the One Spark START: Berlin Crowdfunding-Festival.

I will promote our Project that tries to finance the Travel of two Streetartists to a Refugee-Camp in Irak/Kurdistan in order to organise Workshops and to a paint a Mural. The Documentation will be exhibited in Berlin afterwards to raise awareness of the Situation of the syrian Refugees in Iraq. In Cooperation with RISE Foundation.

Need Contacts ?

Contacts-Cover-940x626
Das Büchlein “Contacts” ist bereits seit einigen Tagen erhältlich. Es ist eine durchaus pikante Idee persönliche Visitenkarten der “Who-Is-Who der Kunstwelt” zu publizieren, wenngleich die Kunstwelt immerzu von sich behauptet die offenste aller Parallelwelten zu sein. In der Kunst ist die Spannweite zwischen “Erfolg” und “Versagen” immernoch riesig und daher sind Kontakte zum “Who-Is-Who” oft hilfreich um zu den “Erfolgreichen” der Szene zu gehören.
Da auch die Urban-Art-Welt in den letzten Jahren in Kunsthallen und Gallerien einzog, bzw. sich dem Thema immer mehr “Who-is-Who” annehmen könnte dieses Buch auch den ein oder anderen Urban Art Akteur zusagen.
Ich bin mal gespannt in welcher Auflage dieses Buch abgesetzt wird und in welchem Bücherregal man diese Neuerscheinung findet. Auf jedenfall ‘ne “pfiffige” Idee aus dem Hause international neighborhood.

Dokumentarfilm: Wem gehört die Stadt?

Gestern lief der Dokumentarfilm “Wem gehört die Stadt?” in der ARD, der jetzt noch hier in der Mediathek zu finden ist.

Video: Dokumentarfilm im Ersten: Wem gehört die Stadt?

Ein Mietshaus in Neukölln soll saniert, in Eigentumswohnungen umgewandelt und teuer verkauft werden. Plötzlich entdecken Mieter, dass ihre Wohnung – schick aufgemacht – auf Immobilienportalen zum Verkauf angeboten wird. Ihnen selbst steht eine saftige Mieterhöhung ins Haus. Wie kann das sein? Der Film von Kristian Kähler und Andreas Wilcke gibt einen tiefen Einblick in das Geschehen am aufgewühlten Berliner Immobilienmarkt.

Screen Shot 2014-08-20 at 08.03.57

Entführter Street-Art Künstler in Donezk

Via Mail (und Facebook):

Der Street-Art Künstler Sergej Sacharov, der das Kunstprojekt „Mursilki“ ins Leben gerufen hat, wurde am Mittwochabend von vier Terroristen entführt. Sie nahmen darüber hinaus auch seinen Computer und weitere Unterlagen aus Sacharov‘s Wohnung mit. Die Entführung wurde von einer Nachbarin beobachtet. Sie fragte die Männer wohin sie Sacharov bringen würden und bekam die Antwort, dass sie zur „Schnelleingreiftruppe“ gehören, einen Befehl ausführen würden und über weitere Einzelheiten nicht informiert seien.

Am Freitagabend teilte Sergej Masurkevich, der Pressesprecher der Gruppe „Mursilki“, über Facebook mit, dass Sergej Sacharov noch am Leben sei. Weitere Details nannte er nicht.

Einige Bilder und Installationen des Street-Art-Projektes der Gruppe können im weiterführenden Link angesehen werden. Die Bilder wurden auf öffentliche Wände in der Stadt Donezk gesprüht. Ein Bild zeigt beispielsweise Igor Girkin mit einer Pistole, die er sich an seinen eigenen Kopf setzt, mit der Bildunterschrift „Just do it“ (siehe hier).

SPON: Putins Propaganda-Sprayer

Spiegel-Online hat gestern einen Artikel mit Titel: “Graffiti für den Kreml: Putins Propaganda-Sprayer” veröffentlicht:

Es kommt selten vor, dass Regierungsparteien Graffiti-Sprayer beauftragen, um für ihre politischen Ziele zu werben. Ausgerechnet in Moskau aber lässt die Kreml-Partei “Einiges Russland” eifrig Häuserwände besprühen: mit nationalistischen Propaganda-Bildern.

Da ist auf einer Mauer der Aminewskoje-Chaussee im Westen der russischen Hauptstadt zu sehen, wie Wladimir Putin – mit breitem Lächeln und Seemanns-Shirt – mit einem Boot in Richtung der von Russland annektierten Halbinsel Krim fährt. Der amerikanische Präsident Barack Obama hingegen paddelt machtlos in einer Nussschale.

Screen Shot 2014-08-03 at 12.00.35

28.7.2014: Hausbesetzung in Essen

In der Nacht auf den 28.7.2014 wurde ein Gelände und Haus in der Frohnhauser Straße von der Kampagne A.F.F.E. (Aktion für Freiräume in Essen) in Essen im Ruhrgebiet besetzt. Stellungnahme und weitere Infos gibt es hier auf der Seite zur Kampagne oder auf Facebook:

Wir bitten den vormaligen Eigentümer, um schnellstmögliche Schlüsselübergabe, sodass eine angemessene Nutzung des Geländes möglich wird. Dazu zählt auch die Einrichtung einer regulären Versorgung mit Elektrizität, Wasser und sanitären Anlagen.

Nach jahrelangem Leerstand und notdürftiger, instandhaltender Bautätigkeit des bisherigen Besitzers möchten wir auf dem Gelände „Räume für Politik Ungewissheit Bedingungslose Liebe Ideologiekritik und Kunst“ (kurz: RÄ.P.U.B.L.I.K.) errichten. Die auf dem Gelände vorhandenen Gebäude und Freiflächen bieten dafür die ideale Infrastruktur.

Karte-Essen-Besetzung

BERLIN BESETZT

Tolles Projekt von u.a. Reclaimyourcity und dem Pappsatt-Medienkollektiv: eine interaktive Karte von Berlin, die besetzte Häuser seit den 70ern dokumentiert: http://berlin-besetzt.de.

Screen Shot 2014-07-24 at 13.22.24

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.