End of Streetart – 3SAT-Bericht

3SAT mit einem Bericht ueber “das Ende Berliner Streetart” (via):

Künstler und Kreative aus aller Welt kommen zwar nach wie vor in die deutsche Hauptstadt, aber mit Subkultur hat das nichts mehr zu tun. Bauerfeind schaut im Stattbad Wedding vorbei und macht den Test: Ist Streetart tot? Und wie geht”s weiter mit Berlin?

  • kelly

    was für ein quatsch…
    das stadtbad die letzte bastion? die strassen dieser stadt zeugen von einem anderen zustand. streetart hat sich überholt in dem moment wo alle in die gallerien gerannt sind um zur kunst zu werden… aber die kultur auf der strasse wird solang knallen wie es höhere motivationen gibt zu verkaufen

  • Mark

    Das Problem sind nicht die Galerien, sondern die Agenturen. Die Agenturen verkaufen aus und verkaufen an die Werbung. Seine Arbeiten in Galerien (ob underground oder white-cube in Mitte) zu zeigen ist doch nix schlimmes, sondern erweitert nur den Raum sich ausprobieren und zeigen zu können. Street Art auf der Strasse ist doch nicht das höchste was es gibt.. Und was hast du gegen “Kunst”?

  • kelly

    ich hab gar nichts gegen kunst, vorallem nicht wenn man davon leben kann! würden wir ja alle gerne.
    und streetart ist wirklich nicht das höchste, der bericht flennt den 2000ern hinterher und tatsächlich hatte die “bewegung” einen anderen spin als heute. der verkaufsdruck versaut einfach jede szene – scheiß auf den markt

  • Pingback: »End of Streetart« TV Bericht (3SAT) | URBANSHIT()

  • jemand

    ich finde diese Diskussion über den Tod von streetart inzwischen ehrlich gesagt nur noch nervig. man kann’s verstehen, in Anbetracht der Tatsache, dass Berlin in puncto streetart inzwischen übersattigt ist und dadurch ein gewisser Wandel stattfindet. dafür braucht man eigentlich nur mal durch ecken laufen, die noch nicht durchgentrifiziert sind.

    übrigens ist deswegen der Bericht eine schöne Demonstration der manipulativen Methoden der tv-macher. wer würde schon zum malen ein solche Gegenden gehen? laaangweilig!

  • http://www.alternativeberlin.com Vanessa

    sehr schlecht recherchierter Bericht…hört sich so an als ob die Macher absolute keine Ahnung von der Materie haben und noch nie in Berlin waren…sehr enttäuschend und fragwürdig auch dass Stattbad&Open Walls behaupten die letzte Bastion zu sein obwohl sie Urban Spree, Neurotitan und ATM kennen…

  • WAR

    Neurotitan ist ein Souvenirshop, Urban Spree ein Biergarten und ATM ist geschlossen sowie Skalitzers.
    Wer bleibt?

  • xxcrew

    Streetart. In einer Galerie? Das ist beim Stattbad genauso wenig wie anderswo.
    Focus auf Künstler_innen aus (u.a.) der Urban Art-Szene haben trotzdem einige, die genannten plus zB idrawalot oder die gerade eröffnete BC gallery.

    @war Neurotitan und Urban Spree finanzieren sich immerhin nicht durch Eintritt zu “Verkaufsveranstaltungen”, sondern haben alternative Wege, und lassen so wenigstens ein bisschen den Spirit (Kunst betrachten for free) am Leben.

  • http://fb.com/StripedGuys Striped Guys

    Bullshit. Letzte Galerie? Was ist mit idrawalot, Urban Spree? Keine Streetart mehr in Berlin?? Geht ma Ostkreuz gucken, neue Jones, Soon, El Bochos.
    Scheisse recherchiert (so gerne ich das Stattbad auch mag)

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=353905448060395
    SG

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.