Fake-Graffiti-Wettbewerb lockt Sprüher in die Falle

www.graffitiarchiv.org 2014-6-11 12 2 9Hihi. Ein Stadtteil von Madrid sucht nach Wegen, um den illegalen Graffitis Herr zu werden – und veranstaltet einen Graffiti-Wettbewerb:

“Wir suchen Graffiti-Künstler, die bereit sind, das erste Denkmal der freien Meinungsäußerung mitzugestalten.”

 

So bewarb die Bezirksverwaltung ihr Vorhaben in Radiospots, mit Postern und in der Zeitung. Als Belohnung lockten außerdem 300 Euro Preisgeld.

Tatsächlich bewarben sich die dämlichsten besten Graffitisprüher der Gegend. Zu einem Vorsprechen erschienen 23 Sprüher, von denen fünf fürs “Finale” ausgewählt wurden. Hierzu mussten sie Fotos von ihren Graffitis in den Straßen von Brunete vorzeigen, um zu beweisen, dass sie wirklich “aktive” Sprüher waren.

Jetzt kam der Haken: Ihnen wurde erklärt, dass der Werbespruch “Das Bild von Graffiti aufbessern” wörtlich gemeint war. Entweder sie würden ihre illegalen Graffitis jetzt putzen oder eine Anzeige bekommen. Nach ein bisschen Widerstand fügten sich die “Gewinner” und putzten ihr Bilder.

Den ganzen Text und das Video auf Graffitiarchiv.org