25.10.2012 – Graffiti-Razzia in Berlin

In einer Grossrazzia gegen 11 Graffiti-Maler, wurden am morgen des 25.10.2012, 15 Berliner Wohnungen von 187 Polizisten durchsucht. Hier ein kurzer Bericht aus der RBB-Abendschau, die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei im Anhang:

Via http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2350686:

25.10.2012 | 12:26 Uhr

BPOLD-B: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Potsdam und der Bundespolizeidirektion Berlin Wohnungsdurchsuchung bei Graffitisprayern

Berlin (ots) – Heute Morgen um 6 Uhr ist die Bundespolizei in Berlin und Brandenburg gegen Graffitisprayer vorgegangen. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Potsdam durchsuchten 187 Polizeibeamte fünfzehn Wohnungen in mehreren Berliner Stadtteilen, in Potsdam und im brandenburgischen Falkensee. Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten umfangreiche Beweismittel und stellten unter anderem Computer, Speichermedien, Mobiltelefone, Skizzenbücher und Fotomappen sicher. Die Beweismittel werden nun in weiterer Ermittlungsarbeit ausgewertet. In den Wohnungen konnten auch Elektrogeräte aufgefunden werden, die nach derzeitigem Ermittlungsstand aus Diebstahlshandlungen stammen.

Die Ermittlungen der Bundespolizisten der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Graffiti in Berlin richten sich gegen 11 Beschuldigte im Alter von 20 bis 31 Jahren. Die jungen Männer stehen im Verdacht, in mehr als 180 Fällen Regionalbahnen, S-Bahnen und vorwiegend im Bereich von Bahnhöfen ihre Graffitis, Tags und Schriftzeichen gesprüht zu haben. Die Schadenshöhe beläuft sich nach derzeitigem Ermittlungsstand auf über 150.000 Euro. Den Beschuldigten werden die Straftaten gemeinschädliche Sachbeschädigung und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Die Ermittlungen werden seit letztem Jahr geführt. Am 10. November 2011 besprühten zunächst unbekannte Täter im Bahnhof Nauen zwei Regionalbahnen auf über 530qm. Weitere umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen führten zu den heute beschuldigten Personen.

An dem heutigen Einsatz waren auch Beamte der Bundeszollverwaltung und des LKA 713 der Berliner Polizei beteiligt.

Die weitern Ermittlungen dauern an.