Jens Besser

Jens mit einem Artikel in der BILD-Dresden (vom 27.1.2012):

  • noturningback

    Unmöglich das es Menschen gibt, die sich auch noch darauf feiern lassen, dass sie die Stadt mit ihrem legalen Scheiß zu müllen und damit zum Teil illegal gestaltete Sachen zerstören bzw. die Freiflächen rauben. Ihr seid schlimmer als Graffitti Ex, weil bei dieser Firma ist die Fläche anschließend wenigstens noch zu gebrauchen.

  • http://ilovegraffiti.de ilovegraffiti.de

    die Glitzerjacke ist der Hammer…

  • http://anartchy.com jens

    @ turingback – biste schonmal in hoyerswerda gewesen? diese kästen sind unbemalt und wenn es darauf mal was gab – dann war es ein tag von vor 8 jahren, das nur noch im schatten zu erkennen ist.
    wenn auf den kästen arbeiten waren, wie z.b. polizeiplaymobilfiguren der lokalen antifa , haben wir diese sogar integriert und uns thematisch auf diese arbeiten bezogen. im konkreten fall wurde das thema vorratsdatenspeicherung auf dem kasten angesprochen – neben dem lokalen polizierevier.

    hoywoy hat kaum noch jugendliche und deren interesse sich im öffentlichen raum zu betätigen schwindet auch dahin. mit der aktion haben wir wenigstens ein paar kidas animieren können auch mal was im öffentlichen raum zu starten und sich ins stadtbild einzubringen.

    bevor man so hirnlose kommentare abladet sollte man erstens so viel arsch haben seinen echten namen als kommentarschreiber zu nutzen und zweitens sich mit den örtlichen gegebenheiten auseinandersetzten.

    die kufa, initiator des projekts, ist im übrigen hoywoys letzte anlaufstelle für alternativkultur.