NEUKÖLLN LEGALISIERT GRAFFITI

..könnte der Schluss daraus sein, dass das Quartiermanagement im Schillerkiez, auf mehreren Seiten seines Kiez-Kalender-2014, mit Graffiti aus dem Viertel wirbt.

Tatsächlich ist das ist nur ein weiteres Beispiel für eine positive Bezugnahme auf illegales Graffiti durch städtische Stellen in Berlin (als Beispiel noch die unzähligen Einträge zu Graffiti & Streetart auf dem Berliner Touristen-Portal “visitBerlin”). Ich bin leider kein Anwalt, könnte mir aber gut vorstellen, das die offensichtlich positive Haltung der Stadt zu “illegalem” Graffiti, einen eventuellen Prozess erleichtern würde.