OZ ist tot – es lebe der Sprühling!

Ein konsequentes Leben geht konsequent zu Ende – OZ ist tot.

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod der Hamburger Sprüher-Legende OZ aufgenommen. Am Donnerstag den 25.10.2014 wurde OZ auf den Gleisanlagen zwischen den Stationen Hamburg-HBF und Berliner Tor von einer S-Bahn erfasst. Eine Sprühdose und ein frische Sprüherei in der Nähe des Unfallorts begründen seinen Aufenthalt.

smiley_OZ_nachruf_teaser_SW
Bis letzten Donnerstag hat der 64 Jahre alte OZ in über drei Jahrzehnten auf den Straßen Hamburgs eine unverkennbare Formsprache entwickelt, die von Namensschriftzügen über Parolen bis hin zu einer Vielzahl figürlicher Malereien reicht.

Für seine Zeichen und farbenfrohen Gebilde fand er alle möglichen und unmöglichen Stellen: Hausfassaden, Unterführungen, Stadtmobiliar… Er stellte mit seiner Aktivität im öffentlichen Raum dessen Besitzverhältnisse in Frage. Der Ordnungsmacht und spießbürgerlichen HanseatInnen war er deswegen ein Dorn im Auge. Zahlreiche Festnahmen und Verurteilungen, mehrere Jahre in Knästen und Anstalten konnten OZ jedoch nicht klein kriegen.

Weiterlesen auf Reclaimyourcity.net

 
Pappsatt und das Graffiti-Archiv
für reclaimyourcity.net

Zum weiterlesen:
– Der Beitrag “OZ ist unsre Leitkultur” von Pappsatt zum “Free OZ!”-Buch, ist hier auf RYC nachzulesen.
– Video von Pappsatt zu ihrer “Free OZ” – Soli-Aktion auf der 1.Mai-Demo 2011 in Berlin.
Nachruf zu OZ von Theo Bruns / Assoziation A-Verlag.