UrbanArt Biennale 2015

Via Mail:

Am Sonntag, den 29. März 2015, startet mit der “UrbanArt Biennale® 2015″ die mittlerweile dritte Ausstellung des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zur Kunst, die sich aus dem Graffiti entwickelt hat. Alle zwei Jahre zeigt das Europäische Zentrum für Kunst und Industriekultur die entscheidenden Positionen und zeitgenössischen Entwicklungen dieser jungen Kunst des 21. Jahrhunderts. Die “UrbanArt Biennale®” im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist eine der bedeutendsten Werkschauen zur Urban Art in Europa.

Zentrum der “UrbanArt Biennale® 2015″ ist die Möllerhalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte mit einer Ausstellungsfläche von 10.000 Quadratmetern. Hier wurden einst Rohstoffe für den Hochofenprozess der Völklinger Hütte gelagert. Der raue Charme der Möllerhalle mit ihren rostbraunen Staubwänden und den begehbaren Silotaschen macht sie zu einem idealen Ort für eine Kultur, die ihren Weg von der Straße in die Museen und Galerien gefunden hat. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte wird mit der “UrbanArt Biennale® 2015″ neue Räume in der Völklinger Hütte erschließen, die bisher für Besucher noch nicht geöffnet sind. Wie schon 2013 werden Urban-Art-Künstler im Landschaftsgarten “Das Paradies” des Weltkulturerbes Völklinger Hütte vor Ort Kunst-Installationen einrichten. Im “Paradies” entsteht so ein “UrbanArt Parcours”. Der “UrbanArt Parcours” mit Installationen und weiteren Ausstellungsräumen erstreckt sich auf einem Gelände von 100.000 Quadratmetern im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Ein besonderer Akzent der “UrbanArt Biennale® 2015″ liegt auf der Urban Art im arabischen Raum und in Ägypten.

“Urban Art ist ein weltweites Phänomen. Aus diesem Grund haben wir für die “UrbanArt Biennale® 2015″ den Fokus deutlich über den europäischen und nordamerikanischen Raum hinaus erweitert. Besonders spannend ist die Graffiti-Kunst und Urban Art im arabischen Raum und in Ägypten. Hier setzen wir 2015 einen besonderen Akzent”, sagt Meinrad Maria Grewenig, Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte.

Zu den Künstlern der “UrbanArt Biennale® 2015″ zählen Superstars der Szene wie Shepard Fairey (USA), Invader (Frankreich), Jef Aérosol (Frankreich), Cope2 (USA), L’Atlas (Frankreich), JonOne (USA/Frankreich), Delta (Niederlande), M. Chat (Frankreich) oder Logan Hicks (USA). Aus dem arabischen Raum und Ägypten werden Werke bedeutender Künstler wie Ammar Abo Bakr, Alaa Awad, Zepha oder Nazeer und herausragende Gemeinschaftsarbeiten ägyptischer Street-Art-Künstler zu sehen sein. Zu den gefragtesten jungen Künstlern der internationalen Szene, deren Arbeiten im Weltkulturerbe Völklinger Hütte gezeigt werden, zählen Thomas Canto (Frankreich), LX.One (Frankreich) oder Okuda (Spanien). Insgesamt sind mehr als 70 internationale Urban-Art-Künstler in Völklingen mit Werken vertreten. Die “UrbanArt Biennale®” im Weltkulturerbe Völklinger Hütte bietet somit einen Überblick über die entscheidenden Positionen der Graffiti-Kunst und die jüngsten Entwicklungen der zeitgenössischen Urban Art.

Die “UrbanArt Biennale®” im Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert die Urban Art als eine spannende und zukunftsweisende Form der bildenden Kunst. Sie zeigt, wie zeitgenössische Urban-Art-Künstler klassische Formen des Graffiti wie das “Writing” oder das Schablonen-Graffiti zu einer spezifischen und eigenständigen Kunst weiterentwickeln.

Die Wurzeln der Urban Art liegen in der Graffiti-Kunst im ausgehenden 20. Jahrhundert. Aus dem klassischen Stil des “Writing”, bei dem es darum geht, seinen Namen im öffentlichen Raum zu hinterlassen, hat sich eine neue Kunstform entwickelt, die so nur aus dem Graffiti entstehen konnte. Eine Mischung aus Kalligraphie, abstrakter Malerei und alternativer Subkultur. Figurativer ist die Kunst, die auf die Tradition des “pochoir”, des Schablonengraffiti, aufbaut.

Die Kunstwerke der Urban Art umweht noch ein Hauch des Underground, der Geruch der Straße. Auch wenn die Künstler jetzt auf Leinwand arbeiten und somit transportable Kunstwerke schaffen, setzt die Urban Art ihren Ursprung auf den Wänden und Zügen der Städte voraus. Viele Urban-Art-Künstler arbeiten sowohl im Atelier als auch im öffentlichen Raum. Je nach Künstler changiert die zeitgenössische Urban Art zwischen Underground, Pop-Kultur und abstrakter Kunst. Das macht die Beschäftigung mit Urban Art besonders spannend.

Die Künstlerauswahl zur “UrbanArt Biennale 2015″ erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Urban-Art-Künstler Reso, der aus dem Saarland stammt und mittlerweile international bekannt ist.

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist weltweit das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung, das vollständig erhalten ist. Nach der Stilllegung der Roheisenproduktion im Jahr 1986 wurde die Völklinger Hütte 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Anfänge der Völklinger Hütte reichen bis zum Jahr 1873 zurück. Der erste Hochofen wurde 1883 angeblasen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt international herausragende Ausstellungen.


Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Oliver Dietze

HEUTE: Vandal Café #9 – Murals, 19 Uhr, Urbanspree

Nur noch mal zur Erinnerung (auch wenn mans ja hier auf dem Blog kaum übersehen kann): HEUTE findet das nächste Vandal Café statt (#9 – Murals).

                     19 UHR – URBANSPREE  (Revaler Straße 99)

Zur Einstimmung noch ein Kollektiv-Mural von Nug und HelferInnen beim italienischen Fame-Festival 2011. Maestro, bitte!

 

All Of The Lines – Veli & Amos

Bildschirmfoto 2015-02-16 um 15.26.51
Das schöne daran, dass ich immer wieder für Wochen vergesse, bei rebelart vorbei zu schauen, ist, dass ich dann jedes mal neue Posts vorfinde. Mein Favorit dieses mal: Veli & Amos mit ‘All Of The Lines’

..und vielen anderen spannenden Arbeiten.

Johannes Mundinger Solo Ausstellung bei Epicentro Art

Das Epicentro Art konzentriert sich in einer neuen Ausstellungsreihe auf Künstler_innen der Berliner Urban Art Szene. Nachdem im vergangenen Oktober Look The Weird präsentiert wurde, eröffnet am kommenden Freitag, dem 13. 2., Johannes Mundinger mit ‘Vitreous Summit” seine Solo Ausstellung.

johanes-mundinger--rabeneltern--photo-ulrich-berger
Die Ausstellung Vitreous Summit bildet den Abschluss einer Serie von Arbeiten aus den Jahren 2014/15, die sich vorrangig mit Verwandlung beschäftigen und dabei inhaltlich mythologische Grundmotive der Transformation aufgreifen, die von Ovid bis zu den Gebrüdern Grimm immer wieder auf tauchen. Erzählungen um Verwandlung als Metapher für Strafe, Katharsis, Rettung, wie sie zum Beispiel in dem Märchen von den sieben Raben stattfindet.
Mundingers Arbeiten sind häufig durch ortsspezifische Elemente an den Raum gebunden oder installativ komponiert.

Vernissage: Fr. 13. Feb. 2015 ab 19 Uhr
Geöffnet: 14. Februar – 6. März, 12-18 Uhr, nach Absprache

Epicentro Art Joachimstraße 5 / Gipspark, 10119 Berlin-Mitte

Facebook Veranstaltung
Epicentro Art

Foto: Ulrich Berger

OX Solo Ausstellung in der Open Walls Gallery

ox
Ab Samstag, 14. Februar zeigt OX seine Arbeiten in der Open Walls Galerie: ECHANTILLONS / MUSTER / SAMPLES

Im Zuge der Eröffnung wird direkt auch noch sein Buch AFFICHAGE LIBRE / PLAKATKUNST / PUBLIC POSTERS releast, mit Arbeiten aus den Jahren 2000-20014, in der Edition A+A der Herren A. Bieber und A. Ullrich.

fb Event hier.

Exhibition on display:February 14. – 28. 2015
Tuesdays to Saturdays, from 13:00 to 19:00
For sales inquiries & appointments, please email the gallery.

Vernissage & Private View:
Saturday February 14. from 19:00 onwards. Admission is free.

Infografik: Steigende Mieten in Berlin

Das elendige Thema mit der Miete: Die Berliner Morgenpost hat jetzt eine interessante Infografik veröffentlich, in der Mensch sieht wie hoch die Mieten in den Berliner Kiezen seit 2009 gestiegen sind. Das ganze betrifft nur Neuvermietungen und deckt sich nicht mit dem Berliner Mietspiegel, der Sozialwohnungen und Altmietverträge zusätzlich berücksichtigt. Um den Görlitzerpark waren es z.b. 2010 im Schnitt 6 Euro kalt pro m², 2015 sind es 11,71 Euro.

zur interaktiven Infografik

Murals mit Guerilla-Touch

Passend zum Thema unseres nächsten Vandal Café #9 (Thema: Murals) hat ein großer Brausehersteller begonnen vier deutschen Städten scheinbar illegale Graffiti-Sprüche an Hausfassaden malen zu lassen (“Deutschland braucht mehr…”). Später wurde dann das passende Auftrags-Graffiti-Mural rangemalt. Das Ganze wird dann verkauft mit “Streetart-Künstler machens vor…” OMG. (Danke, Edelstein)

Hier der >>Link zur Brause

 PS Die Agentur, die dafür verantwortlich ist, heißt Cross-Contacts. Sie hat schon viele andere “tolle” Mural-Projekte für große Unternehmen gemacht (>>Vimeo-Album) und sie sitzt in der Torstraße 154.

fanta-du

Podcast: Olympia? Nein, danke!

Das A-Radio Berlin im Interview mit der Initiative “Olympia verhindern – IOC zerschlagen”

Donate a Bit- or Litecoin <3:

.