Various & Gould Mural in Brandenburg

Das Berliner Künstler-Duo VARIOUS & GOULD haben die letzten Wochen damit zugebracht in Brandenburg ihr erstes grösseres Mural zu malen! Glückwunsch ihr beiden, sieht super aus :-) Infos und weitere Bilder gibt es hier auf Facebook.

It’s located in ‪#‎Brandenburg‬ and based on an early silkscreen-print of ours: „We know exactly what we want – but we keep changing our minds!“

Fotos – Various & Gould Ausstellung in Köln

Auf Facebook gibt es eine Reihe Bilder von Various & Gould´s Ausstellung in der 30-Works-Galerie in Köln:

Screen Shot 2014-02-18 at 01.35.59

Various & Gould WITCHHUNT IN KÖLN

Anlässlich ihrer am 8.2.14 in der 30 Works Galerie startenden Ausstellung, haben VARIOUS UND GOULD mit ihren Plakaten auf den Strassen Kölns eine interaktive Witch-Hunt organisiert (ähnlich der in Berlin).

ILOVEGRAFFITI hat sich kurz mit den beiden unterhalten.

IMGP5084-2
Foto von Katja Glaser.

Screen Shot 2014-02-06 at 13.11.32

Various & Gould in Köln

Various und Gould packen einen Bus voll Kunst und machen sich auf den Weg Richtung Köln, zu ihrer am 8.2.2014 startenden Ausstellung in der 30-Works-Galerie.

Via: http://instagram.com/variousandgould

Various & Gould Ausstellung in Köln

Various & Gould werden ab dem 8.2.2014 in der 30Works-Galerie in Köln ausstellen.

Besonderes Highlight ist eine Eröffnungsrede von Bernhard van Treeck (Autor verschiedenster Bücher zum Thema Streetart und Graffiti, wie bspw. Street- Art Berlin. Kunst im öffentlichen Raum, aus dem Jahre 1999!). Aus der Rundmail zur Ausstellung:

Hexensabbat

Menschen wie der Whistleblower Edward Snowden, Nadezhda Tolokonnikova von Pussy Riot oder die junge Pakistanerin Malala Yousafzai werden auch heutzutage gerne als Lügner, Paranoide oder als moderne Hexen ausgegrenzt.

Das Berliner Künstlerduo Various & Gould hat Menschen porträtiert – Menschen, die diffamiert werden, weil sie sich kritisch mit dem Status Quo von Politik, Gesellschaft und der Welt auseinandersetzen: Hexen unserer Zeit. Die Ausstellung „Hexensabbat“ macht Hoffnung, denn diese „Hexen“ unserer Zeit lassen sich nicht
entmutigen. Sie leben. Sie setzen sich ein. Sie alle haben Vorbildcharakter.

Die Gäste sind in dieser Ausstellung zu einem Spiel mit dem Feuer eingeladen – und dies nicht nur im übertragenen Sinne!

Hexensabbat @ 30works
Vernissage: Samstag, 08. Februar 2014, 20 Uhr
Mit einer Einführung von Bernhard van Treeck

Ausstellung: 08.02.2014 bis 02.03.2014
Öffnungszeiten: Di – Fr 15-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr sowie nach Vereinbarung

30works Galerie
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
www.30works.de

VARIOUS & GOULD Portfolio

Various and Gould haben ein neues kleines Portfolio drucken lassen, welches sie bei Interesse gegen eine Schutzgebühr und Porto auch gern verschicken (Mail an info(ÄT)variousandgould.com):

Screen Shot 2014-01-15 at 15.19.31

Vorsicht, heiß! – Various & Gould im Tagesspiegel

Im heutigen Tagesspiegel befindet sich ein Artikel zu Various & Gould´s WANTED WITCHES-Projekt:

Früher wären Leute wie Edward Snowden verbrannt worden, sagt das Künstlerduo Various & Gould. Sie haben entflammbare Porträts von ihm und anderen unangepassten Menschen in der Stadt verteilt.

Streichholz gezückt, entlang der Hauswand geschrammt und – zisch! – geht Edward Snowden in Flammen auf. Oder vielmehr lässt er das Streichholz entflammen. Das Porträt des derzeit bekanntesten Whistleblowers des Welt hängt versteckt in einer Wandnische des Kunsthauses Bethanien in Kreuzberg und erleuchtet Spaziergänger gleich doppelt. An der Spezialfarbe, mit der das Bild aufgetragen ist, lassen sich Zündhölzer entflammen. Und unter dem Bildnis klären einige Sätze über Snowden und dessen Engagement gegen die Überwachungspraktiken der USA und Großbritannien auf.

Das Porträt Edward Snowdens ist eines von sieben Bildern, die das Friedrichshainer Künstlerduo „Various & Gould“ zwischen Moritzplatz und Mariannenplatz auf Häuserwände tapeziert haben.

Various, 31, und ihr Künstlerpartner Gould, 35, haben an der Kunsthochschule Weißensee studiert und machen seit vielen Jahren Straßenkunst. Ihre echten Namen wollen sie lieber nicht nennen, und sich auch nicht fotografieren lassen – aus Angst vor einer Hexenjagd? Das ist Teil des Geheimnisses, mit dem sie sich gern umgeben. Es passt zur Kunst, die sie nun in Kreuzberg verteilt haben. Various & Gould haben bekannte Menschen porträtiert, die im Mittelalter womöglich als Hexen verbrannt worden wären. Unangepasste Menschen, die wegen ihres Engagements und ihrer Ansichten bei kontroversen Gesellschaftsthemen anecken. Menschen wie Edward Snowden, für die einen gefeierter Held, für die anderen verhasster Geheimnisverräter. Außerdem dabei sind die pakistanische Kinderaktivistin Malala Yousafzai, die wegen ihres Engagements von den Taliban in den Kopf geschossen wurde, und Pussy-Riot-Sängerin Nadezhda Tolokonnikova, die wegen des Auftritts in einer Kirche in ein russisches Arbeitslager verbannt wurde.

„Wir wollten den Begriff Hexe umdeuten“, sagt Various. „Das Wort ist ja auch ein Schimpfwort, mit dem weise Menschen verunglimpft werden.“ So porträtierten die Künstler Personen, an denen sich Kontroversen entzünden – und die Berliner können symbolisch an den Porträts ein Streichholz entzünden. Dazu steht unter den Bildnissen ein kleiner Holzaltar, der mit Streichhölzern und Kerzen bestückt ist. Wer mit seinem Smartphone einen QR-Code scannt, bekommt zusätzlich Informationen mitsamt einer Audiodatei zum Anhören aufs Handy gesendet. Dort steht dann auch, wo sich das nächste Porträt befindet. Denn die Bildnisse können im Stil einer Streetart-Schnitzeljagd entdeckt werden, die beiden Künstler nennen es Hexenjagd. „Hier brennen aber keine Menschen. Die Leute sollen diese Personen kennenlernen“, sagt Gould.

Los geht die Kreuzberger Hexenjagd in der Luckauer Straße 14 beim Porträt von Malala Yousafzai. Wer kein Smartphone hat, dem verraten orangefarbene Zettel an Laternen in der Nähe den Standort des nächsten Bildnisses. In etwa einer Stunde schaffen es die Schnitzeljäger zum Endpunkt Snowden am Mariannenplatz.

Parallel zur Hexenjagd öffnete am Sonnabend im Stattbad Wedding die dazugehörige Ausstellung „Wanted Witches – Witches Wanted“. Dort sind insgesamt 13 Menschen mit der Zündholzfarbe porträtiert. Various und Gould haben alle Personen, die sie porträtiert haben, angeschrieben und über das Projekt informiert. Manche haben sich sogar zurückgemeldet. „Yoko Ono hat uns geschrieben“, sagt Various nicht ganz ohne Stolz. „Sie hat sich bedankt und gesagt, dass sie sehr gerührt sei.“ Nur zur Vernissage könne sie, schrieb Ono, leider nicht kommen.

Die Ausstellung „Wanted Witches – Witches Wanted“ ist bis zum 30. November im Stattbad Wedding zu sehen, Gerichtsstraße 65, Gesundbrunnen, Dienstag bis Sonnabend 13-19 Uhr, der Eintritt ist frei. www.variousandgould.com

WITCH HUNT in Kreuzberg 36 !! (Various & Gould)

Die Hexenjagd von Various & Gould IST ON! Wer das Glück hat in Berlin zu wohnen, sollte sich die Tage auf den Weg nach Kreuzberg 36 machen, um die unglaublich tollen neuen Arbeiten des Künstler-Duos in den dortigen Strassen zu entdecken. Insgesamt sind auf der Schnitzeljagd (aka. Witchhunt) 7 Plakate zu finden, die 7 Portraits spannender Menschen und deren Geschichten zeigen (in der heute im Stattbad startenden Ausstellung hängen 13 Portraits).

Für ihre neue Serie von Plakaten hat das Berliner Künstler-Duo Various & Gould eine Auswahl bekannter, lebender und unangepasster Menschen porträtiert, die bei kontroversen Gesellschaftsthemen als Grenzgänger_innen und Vorreiter_ innen agieren.

Diese Kreuzberger Hexenjagd ist nicht als Hetzjagd, sondern eher als interaktive Schnitzeljagd zu verstehen, bei der man sich auf die Suche nach diesen Personen begibt. Durch Texte und Audiotracks erfährst Du, wo sich das nächste Plakat befindet, und kannst dabei mehr über das Leben dieser spannenden Menschen erfahren!

Die Plakate sind mit der Farbe der Abreibfläche von Streichhölzern gedruckt und vor jedem Poster steht ein kleiner Altar auf dem Kerzen stehen, die mittels Streichholz an den Gesichtern der portraitierten entzündet werden können. Die erste Hexe befindet sich in der Luckauer Str. 14 (zwischen Moritz- und Oranienplatz).

Ich habe die beiden gestern bei den Vorbereitungen begleitet – hier ein paar Previews:

just-8622 just-8851

Zu jedem Plakat gibt es einen Audio-Text (in deutsch und englisch), welcher vor Ort über das Handy angehört werden kann. Hier die Webseite: http://witchhunt.eu/.

just-8537

Edit: Mehr Bilder im FB-Album: