Trailer: “Sperrgebiet” von Nikolaus Schrot

Nikolaus Schrots Arbeit bewegt sich im öffentlichen Raum – manchmal auch im halböffentlichen, in verlassenen Geländen – und reagiert und interagiert mit Umgebung, Umwelt und Betrachter_innen. Hier der Trailer seines Projektes “Sperrgebiet”.

und auch sehr schön:
“Error (in)to the system – Kottbusser-Tor-Parcours”

In der Serie »Sperrgebiet« werden Wandmalereien in einer verlassenen Kasernenanlage nähe Berlins während des Entstehungsprozesses mit einigen hundert Fotos festgehalten.
Aus der Bilderreihe entstehen Stop-Motion-Videos, die den Malprozess im Nachhinein erlebbar machen. Für die Gestaltung der Räumlichkeiten spielt insofern nicht nur die Malerei selbst, sondern auch die Perspektive der Kamera, der Wechsel des natürlichen Lichts und die Bewegung des Malers eine entscheidende Rolle. All diese Faktoren erweitern das statische Bild um eine zeitliche Ebene. Es entsteht eine Synthese aus Malerei, Architektur, Zeit, Bewegung und Licht.