Veranstaltungsempfehlung: „Gegen Streetart “

Ästhetik ohne Widerstand – Texte zu reaktionären Tendenzen in der Kunst
Annette Emde / Radek Krolczyk (Hg.) [Ventil Verlag]

Der Sammelband »Ästhetik ohne Widerstand« benennt konservative, reaktionäre, gegen- und pseudorevolutionäre Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst. Ob wissenschaftliche Aufsätze, Gesprächsprotokolle, Polemiken, Essays oder Bilder – Künstler, Schulen, Genres wie auch der Kunstmarkt und aktuelle Debatten geraten hier ins Feuer der Kritik.

Bei der Veranstaltung im Laidak stellt Radek Krolczyk den Sammelband und seinen Buchbeitrag „Gegen Streetart “ vor.

Radek Krolczyk stellt in seiner Kritik an Street Art sowohl dessen künstlerischen, als auch revolutionären Charakter zur Disposition. Bei Street Art handele es sich um eine äußerst langweilige und mitnichten revolutionäre Angelegenheit, um keine quicklebendige Subkultur, die das monotone Alltagsleben durchbreche, sondern um die bloße Fortsetzung dieses Alltags. Die ästhetischen Mittel hätten sich zu einem Stil verfestigt, der kaum Überraschungen zulasse.

Radek Krolczyk lebt in Bremen und betreibt dort die Galerie K’ – Zentrum Aktuelle Kunst. Er ist Redakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift Extrablatt – aus Gründen gegen fast Alles. Als Mitglied der Gruppe kittkritik Mitherausgeber des Sammelbands »Deutschlandwunder – Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur« (Ventil Verlag) und zusammen mit Jörg Sundermeier veröffentlichte er das »Bremenbuch« (Verbrecher Verlag). Er schreibt u.a. für Jungle World, Konkret, Freitag und taz zu Kunstthemen.

Mehr Inoformationen gibt es hier.

So – 30/3/2014
19:30 Uhr 

Schankwirtschaft Laidak
Boddinstraße 42
12053 Berlin

laidak.net